VORSCHAU
PRESSETERMINE
Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie, Medienraum 8. Stock
19.06.2018 00:00
Tagungszentrum Café Moskau
19.06.2018 00:00
Tagungszentrum im Haus der Bundespressekonferenz, Raum 4
19.06.2018 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO



WETTER
Graz: sonnig
28°
Innsbruck: Regenschauer
23°
Linz: Regenschauer
25°
Wien: wolkig
27°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
MEDIEN
Mo, 14.11.2011 11:46
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20111114017 Medien/Kommunikation, Politik/Recht

Nach Rücktritt: Berlusconis Medien unter Druck

Mediaset-Aktien fallen nach Verlust von politischem Einfluss auf Rai
Berlusconi: Auch wirtschaftliche Macht schwindet (Foto: Wikipedia, gemeinfrei)
Berlusconi: Auch wirtschaftliche Macht schwindet (Foto: Wikipedia, gemeinfrei)

Rom (pte017/14.11.2011/11:46) - Durch den Verlust des größten Teils seiner politischen Macht wird auch Silvio Berlusconis Position als führender Medienunternehmer Italiens geschwächt. Aber selbst wenn sein Medienunternehmen die Spitzenposition einbüßt, wird der Stil von Berlusconi die italienische Medienlandschaft noch lange beeinflussen. "Die Mediaset steht jetzt schon unter Druck und die Situation wird sich noch verschlechtern. Die Änderungen, die Berlusconi in der Gesetzgebung und in der politischen Kultur im TV bewirkt hat, werden aber noch lange nachwirken", sagt Michael Braun, Italien-Büro-Leiter der Friedrich-Ebert-Stiftung http://www.fes.de , im Gespräch mit pressetext.

Fallende Kurse

Nachdem Silvio Berlusconi seinen Rücktritt angekündigt hat, ist der Aktienkurs seines Medienkonglomerats Mediaset http://www.mediaset.it um zwölf Prozent gefallen. "Bisher gingen 65 Prozent der Werbeeinnahmen im italienischen Fernsehen an die Mediaset. Ohne Berlusconis Einfluss auf Medien- und Monopolgesetze wird sich diese für Mediaset günstige Konstellation wahrscheinlich nicht dauerhaft halten", erklärt Braun die Reaktion der Märkte. Auch der politische Vorteil für werbende Unternehmen fällt weg. "Es werden jetzt schon Werbeetats umstrukturiert. Bisher wurde mit Werbeeinschaltungen bei Mediaset auch der Premierminister milde gestimmt. Dieser Anreiz ist jetzt nicht mehr gegeben", sagt Braun.

Mediaset hat schon vor Berlusconis Rücktrittserklärung bescheidene Quartalszahlen veröffentlicht, was den wirtschaftlichen Druck auf Berlusconi noch erhöht. "Ich glaube, dass Berlusconis ökonomische Probleme schwerwiegender sind als die strafrechtlichen. Hier können ihm seine hervorragenden Anwälte nicht weiterhelfen", so Braun. Die wirtschaftlichen Zukunftsaussichten für Berlusconi sind ebenfalls trüb. Die zunehmende Konkurrenz am TV-Markt und die schlechte Wirtschaftslage in den Hauptmärkten Italien und Spanien bereiten der Konzernführung Kopfzerbrechen.

Schlechter Stil

"Auch die Rai wird jetzt wieder zur echten Konkurrenz für Berlusconi. Durch seinen Einfluss als Premierminister konnte er bisher prominente Kritiker aus der Rai entfernen und so gleichzeitig die Konkurrenz schwächen. Damit ist es jetzt vorbei", erklärt Braun. Der direkte Einfluss der Politik auf die Rai wird auch unter Berlusconis Nachfolgern erhalten bleiben, und könnte sich für den Cavaliere deshalb im Nachhinein als Schuss ins Knie erweisen.

Vor allem die Mediengesetze, die Berlusconi erlassen hat, prolongieren den Einfluss. "Um die Situation zu ändern, bedürfte es neuer Gesetze. Dazu braucht es öffentlichen Druck", so Braun. Italien hat momentan aber dringendere Probleme. Berlusconi hat die Medienlandschaft nicht nur mit Gesetzen, sondern auch mit seinem Stil geprägt. "Die politische Kultur im Fernsehen hat sich geändert. Es hat sich eine gewisse Vulgarität breitgemacht. Das wird noch lange nachwirken", schließt Braun.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Markus Keßler
Tel.: +43-1-81140-305
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising