Business

HIGHTECH

18.02.2019 - 06:10 | pressetext.redaktion
15.02.2019 - 13:00 | results & relations Gesellschaft für Kommunikation GmbH
15.02.2019 - 12:30 | pressetext.redaktion

BUSINESS

18.02.2019 - 06:05 | pressetext.redaktion
15.02.2019 - 13:43 | pressetext.redaktion
15.02.2019 - 10:00 | Möbelix

MEDIEN

18.02.2019 - 06:15 | pressetext.redaktion
15.02.2019 - 12:15 | Vogel Communications Group GmbH & Co. KG
15.02.2019 - 10:30 | pressetext.redaktion

LEBEN

18.02.2019 - 06:00 | pressetext.redaktion
15.02.2019 - 16:15 | Habermaass GmbH
15.02.2019 - 11:30 | pressetext.redaktion
pte20100727009 Computer/Telekommunikation, Unternehmen/Finanzen

Pestizid-Alarm: Apple-Zulieferfabrik macht dicht

Nach mehreren Suizidfällen nächster Skandal bei Foxconn


iPhone 4: Produktionsbedingungen in Indien in der Kritik (Foto: apple.com)
iPhone 4: Produktionsbedingungen in Indien in der Kritik (Foto: apple.com)

Taipeh/Achim (pte009/27.07.2010/11:00) - Der wegen Suizidfällen in die Kritik geratene Apple-Zulieferer Foxconn http://www.foxconn.com muss ein indisches Werk schließen, nachdem 250 Mitarbeiter plötzlich erkrankt sind. Wie das taiwanesische Unternehmen heute, Dienstag, bekannt gab, wurde auf dem Werksgelände vermutlich ein giftiges Pflanzenschutzmittel eingesetzt. Daraufhin hatte die Führung beschlossen, die Produktion in der indischen Stadt Chennai vorerst auszusetzen.

Bessere Produktionsstandards gefordert

"Da dies nicht der erste Skandal bei Foxconn ist, wird sich Apple überlegen, weiter mit den Asiaten zusammenzuarbeiten", erläutert Unternehmensberater Bernd Höhne http://jobdot.de gegenüber pressetext. "Das Supply Chain Management ist für den iPhone-Konzern wichtig. Die Amerikaner werden Foxconn allein schon aus Imagegründen Druck machen", erläutert der Insider. Ziel ist es, die arbeitsrechtlichen Standards der Absatz- in die Produktionsmärkte wie China, Taiwan, Indien und andere Schwellenländer zu übertragen, fordert Höhne.

Auch wenn sich der Großteil der Angestellten wieder auf dem Weg der Besserung befindet, bleibt für Foxconn ein herber Imagekratzer zurück. Auch die Behörden vor Ort wollen nun genaue Untersuchungen vornehmen. Das Management des Unternehmens gibt sich mit Blick auf die ökonomischen Auswirkungen des Produktionsausfalls gelassen. Das Geschäft wird dadurch nicht beeinträchtigt, so Foxconn. Der Elektronikriese fertigt neben Apples iPhone und iPad auch Hightech-Produkte für renommierte Firmen wie Sony, Dell, Nokia und Hewlett-Packard.

(Ende)
Aussender: pressetext.austria
Ansprechpartner: Florian Fügemann
Tel.: +43-1-81140-305
E-Mail: fuegemann@pressetext.com
Website:
|
|
98.206 Abonnenten
|
169.168 Meldungen
|
67.138 Pressefotos

IR-NEWS

17.02.2019 - 17:05 | Nexus AG
17.02.2019 - 15:09 | Nexus AG
15.02.2019 - 14:52 | 7C Solarparken AG
Top