Hightech

HIGHTECH

05.03.2021 - 10:30 | pressetext.redaktion
05.03.2021 - 06:05 | pressetext.redaktion
04.03.2021 - 13:30 | pressetext.redaktion

BUSINESS

05.03.2021 - 10:45 | ARS Seminar und Kongress Veranst GmbH
05.03.2021 - 06:10 | pressetext.redaktion
04.03.2021 - 17:00 | bbv Software Services AG

MEDIEN

05.03.2021 - 06:00 | pressetext.redaktion
04.03.2021 - 15:45 | FH St. Pölten
04.03.2021 - 11:00 | pressetext.redaktion
pte20030120007 Politik/Recht, Technologie/Digitalisierung

Erste bulgarische Big-Brother-Awards verliehen

Regierung für teuren Geheimvertrag mit Microsoft "ausgezeichnet"


Sofia (pte007/20.01.2003/08:10) - Samstagabend sind zum ersten Mal die bulgarischen Big Brother Awards http://www.bg.bigbrotherawards.org verliehen worden. Die "Auszeichnungen" für Verdienste um den Überwachungsstaat wurden in fünf Kategorien vergeben, zusätzlich wurde ein positiver Preis an Snezhanka Georgieva vom bulgarischen Regionalentwicklungs-Ministerium vergeben. Die Beamtin hat sich mehrfach für die Entfernung von Sozialversicherungsnummern aus den Wählerverzeichnissen eingesetzt.

In der Personen-Kategorie gewann Innenminister Georgi Petkanov als Folge einer Reihe von Abhörskandalen. Petkanov hatte einige seiner Kollegen, den bulgarischen Ex-Präsidenten, Oppositionspolitiker und normale Bürger abhören lassen. In der Rubrik "Kommunikation/Technologie" wurde der Mobilfunk-Netzbetreiber Mobiltel http://www.mobiltel.bg bedacht, da dieser alle durch sein Netz gehenden SMS speichert. Stellungnahmen des ehemaligen österreichischen ÖVP-Politikers Josef Taus oder von Telekom-Austria-Chef Heinz Sundt liegen noch nicht vor. Taus hatte vor rund einem Jahr mit Investoren die Mobiltel übernommen und Sundt in deren Aufsichtsrat geholt.

Der Preis der Business-Sparte ging an register.bg, die Registrierungsstelle für bulgarische Domains. Aus der Begründung geht hervor, dass zwei Männer, ohne öffentliche Diskussion oder Unterstützung, alleine die Regeln für die Registrierung von .bg-Domains festgesetzt hätten und detaillierte Daten von jedem Kunden verlangten, was den Prozess langsam und teuer mache.

Den Regierungs-Preis heimste das Innenministerium für eine ganze Reihe von Fällen ein. Darunter die Beschlagnahmung des Computers eines 17-jährigen Schülers, weil dieser ein unlizenziertes Windows genutzt hatte, sowie die Festnahme eines 26-Jährigen samt Konfiszierung seiner Geräte. Der Mann hatte unter der Adresse www.dskbank.com (der Name einer bulgarischen Bank) ein Versprechen des Premierministers veröffentlicht. Der Politiker hatte im Wahlkampf versprochen, dass "jeder Bulgare das Recht hat, einen zinsenlosen Kredit über 2.500 Dollar zu bekommen."

Eine spezielle Auszeichnung wurde schließlich an den gesamten Ministerrat verliehen. Die Regierung hatte mehrere Geheimverträge unterzeichnet, darunter einen mit Microsoft http://www.microsoft.com . Laut diesem Vertrag zahlt Bulgarien 13,6 Mio Dollar für 30.000 Kopien von MS Windows und MS Office Professional - was laut Jury mehr als den doppelten Einzelhandelspreis bedeutet.

Weiterführende Links:

Bulgarische Big Brother Site: http://www.bg.bigbrotherawards.org
Internationale Big Brother Site: http://www.bigbrotherawards.org
Österreichische Big Brother Site: http://www.bigbrotherawards.at
Deutsche Big Brother Site: http://www.bigbrotherawards.de
Schweizerische Big Brother Site: http://www.bigbrotherawards.ch

(Ende)
Aussender: pressetext.austria
Ansprechpartner: Daniel A. J. Sokolov
Tel.: +43/1/81140-318
E-Mail: sokolov@pressetext.at
|
|
98.103 Abonnenten
|
187.753 Meldungen
|
76.906 Pressefotos
Top