VORSCHAU
PRESSETERMINE

AKTUELLES PRESSEFOTO

IR Nachrichten
23.01.2018 14:00 KFM Deutsche Mittelstand AG
23.01.2018 12:00 Deutsche Cannabis AG
23.01.2018 12:00 Cannabrands AG


WETTER
Graz: wolkig
Innsbruck: Regen
Linz: Regen
Wien: bedeckt
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
LEBEN
Do, 21.11.2002 13:23
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20021121026 Forschung/Technologie

Craig Venter will neue Lebensform schaffen

US-Energieministerium sponsert umstrittenes Projekt mit drei Mio. Dollar

Washington (pte026/21.11.2002/13:23) - US-Forscher planen die Züchtung einer gänzlich neuen Lebensform auf dem Labortisch. Ziel ist es, einen einzelligen Organismus mit einer minimalen Genanzahl zum Überleben zu erschaffen. Läuft alles nach Plan, soll die Zelle eine ganze Zellen-Population hervorbringen, die bis dato nicht existiert. Das heute, Donnerstag, bekannt gegebene Projekt verspricht bereits jetzt hitzige Diskussionen puncto Ethik und Sicherheit. Hinter den Plänen stecken der umstrittene Genforscher Craig Venter und der Nobelpreisträger für Physiologie und Medizin 1978 Hamilton O. Smith.

Smith und Venter werden das Projekt laut eigenen Angaben unter den schärfsten Sicherheitsvorkehrungen leiten. Die Zelle wird demnach sterben, wenn sie Anzeichen zeigt, in die Umwelt entkommen zu können. Viel Besorgnis erregender sei der Umstand, dass das Projekt den wissenschaftlichen Grundstein zu einer neuen Generation von biologischen Waffen legen kann, räumen die Forscher ein. Um dieses Risiko zu minimieren, werden technische Details nur spärlich veröffentlicht, berichtet die Washington Post http://www.washingtonpost.com .

Das Projekt startet mit Mycoplasma genitalium, einem Organismus, der im menschlichen Genitaltrakt lebt. Die Forscher werden das gesamte genetische Material entfernen und daraus eine künstliche Kette synthetisieren. Diese soll sich zu einem natürlich vorkommenden Chromosom zusammenfügen, das die minimale Anzahl an Genen für ein Überleben enthält. Eingebaut in eine leere Zelle wird das künstliche Chromosom auf seine Überlebens- und Reproduktionseigenschaften getestet.

Das US-Energieministerium unterstützt das Projekt mit drei Mio. Dollar für drei Jahre. Mit der Finanzspritze sollen die rund 25 Mitarbeiter bezahlt werden. Venter rechnet mit der Verlängerung des Projekts über drei Jahre hinaus. Das Ministerium hofft, dass das rein wissenschaftliche Projekt auch einen praktischen Nutzen nach sich ziehen wird. Erfüllt der "minimalistische" Organismus die gewünschten Eigenschaften, könnte dieser modifiziert werden. Ein möglicher Einsatz könnte sich im Abbau von Kohlendioxid von Kraftwerks-Emissionen oder der Produktion von Wasserstoff für Kraftstoff ergeben.

(Ende)

Aussender: pressetext.austria
Ansprechpartner: Sandra Standhartinger
Tel.: +43-1-81140-313
E-Mail:
pressetext.austria
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising