Leben

HIGHTECH

14.12.2018 - 12:30 | pressetext.redaktion
14.12.2018 - 11:15 | TIMETOACT Software & Consulting GmbH
14.12.2018 - 06:15 | pressetext.redaktion

BUSINESS

14.12.2018 - 14:45 | Vogel Communications Group GmbH & Co. KG
14.12.2018 - 14:02 | pressetext.redaktion
14.12.2018 - 13:40 | VBV-Gruppe

MEDIEN

14.12.2018 - 11:30 | pressetext.redaktion
14.12.2018 - 06:05 | pressetext.redaktion
13.12.2018 - 13:31 | pressetext.redaktion

LEBEN

14.12.2018 - 11:45 | Zentrum für Vitalität und Hormon-Power®
14.12.2018 - 10:30 | pressetext.redaktion
14.12.2018 - 09:00 | JADEO Germany GmbH
pte20001114040 Umwelt/Energie

Zungenspitzenphänomen neu erklärt

Was passiert im Hirn, wenn einem etwas "auf der Zunge liegt"


Washington (pte040/14.11.2000/14:26) - Manchmal sucht man im Gedächtnis nach einem Namen oder einer Bezeichnung für einen Gegenstand und weiß gleichzeitig, dass er einem "auf der Zunge liegt". Diese Erscheinung, die die Wissenschaftler "Zungenspitzenphänomen" nennen, ist jetzt von einem Team von Forschern verschiedener amerikanischer Universitäten neu erklärt worden: Zwischen Wortklang und Wortbedeutung besteht im Gedächtnis eine zu lockere und unklare Verbindung.

Lori E. James und Deborah M. Burke verglichen in einem Experiment, wie sich bei Versuchspersonen die Merkfähigkeit von Namen und Begriffen verbesserte, wenn durch bestimmte Sprachaufgaben vorher ein gesuchter Begriff gewissermaßen schon lautlich vorbereitet wurde. Wenn das zu findende Wort zum Beispiel "abdicate" (abdanken) war, kamen in einer vorher gegebenen Aufgabe Wörter wie "abstract" oder "abolish" (verbieten) vor, die an das Zielwort schon lautlich anklangen. Tatsächlich hatten Versuchspersonen, die mit entsprechenden Wörtern auf das Zielwort vorbereitet wurden, weniger "Zungenspitzenphänomene" als Versuchspersonen, denen in einer vorangegangenen Sprachaufgabe Wörter präsentiert wurden, die mit dem Gesuchten überhaupt keine Gemeinsamkeit aufwiesen. Bei diesen Versuchspersonen war die Verbindung zwischen Laut und Bedeutung schon zu weich geworden und auch durch die gegebene Sprachaufgabe nicht stabiler gemacht worden.

Die Wissenschaftler schließen daraus, dass Zungenspitzphänomene weitgehend vermeidbar sind, wenn man - auch und gerade im Alter - viel liest und häufig Aufgaben zum Sprachtraining löst. Dies kann zum Beispiel schon durch einfaches Kreuzworträtselraten erreicht werden.

(Ende)
Aussender: pressetext.deutschland
Ansprechpartner: Oliver Löfken
Tel.: +49/30/726 298-40
E-Mail: redaktion@pte-online.de
Website: pressetext.de/
|
|
98.204 Abonnenten
|
168.070 Meldungen
|
66.612 Pressefotos

IR-NEWS

15.12.2018 - 10:22 | NABAG Anlage- und Beteiligungs-AG
14.12.2018 - 15:15 | DEWB
14.12.2018 - 10:30 | BAWAG Group AG
Top