Leben

HIGHTECH

22.10.2021 - 12:30 | pressetext.redaktion
22.10.2021 - 06:10 | pressetext.redaktion
21.10.2021 - 16:00 | AICHELIN Holding GmbH

BUSINESS

MEDIEN

22.10.2021 - 10:30 | pressetext.redaktion
22.10.2021 - 09:15 | y-doc
22.10.2021 - 08:25 | ART Innsbruck

LEBEN

22.10.2021 - 11:50 | Leipzig Tourismus und Marketing GmbH
22.10.2021 - 11:30 | pressetext.redaktion
22.10.2021 - 10:15 | Campus Symposium
pte20080920009 Produkte/Innovationen, Umwelt/Energie

Photovoltaik-Lack macht Solardächer überflüssig

Revolutionäre Entwicklung vorerst für Yachten und Boote geplant


Speziallack könnte Solardächer ablösen (Foto: pixelio.de/Klaus-Uwe Gerhardt)
Speziallack könnte Solardächer ablösen (Foto: pixelio.de/Klaus-Uwe Gerhardt)

Bologna (pte009/20.09.2008/13:15) - Ein Forscherteam an dem zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörenden Istituto per lo studio di Materiali Nanostrutturali http://www.ismn.cnr.it hat einen photovoltaisch wirkenden Lack entwickelt. Mit Hilfe des "Photon Inside" können die schweren und ästhetisch meist als störend empfundenen Siliziumpaneele an jedem gewünschten Ort durch einen unauffälligen Anstrich ersetzt werden.

"Genauso wie die herkömmlichen Solardächer wandelt Photon Inside die Sonnenstrahlung in elektrischen Strom um," bestätigen seine Erfinder Fabio Capelli, Antonio Maroscia und Stefano Segato. "Um auf eine Leistung von drei kW zu kommen, reicht eine Fläche von 50 Quadratmetern." Wettbewerbsfähig seien auch die dazugehörigen Kosten. Bei einem dreistöckigem Gebäude mit sechs Wohnungen und einer Auftragungsfläche von 290 Quadratmetern sei mit einer Ausgabe von 59.400 Euro, pro Familie also einem Aufwand von knapp 10.000 Euro zu rechnen.

"Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass der Speziallack auf jedem beliebigen Untergrund aufgetragen werden kann", so die italienischen Wissenschaftler weiter. Wenn die Wirkung nachlasse, könne jederzeit ohne größere Vorbereitungen der Anstrich erneuert oder an den gewünschten Stellen nachgebessert werden. Ob und wann sich der revolutionierende Photovoltaiklack auf breiter Basis durchsetzen wird, ist noch nicht absehbar. Die ersten Anwendungen sollen zunächst auf die Schifffahrt beschränkt bleiben. Gedacht wird vor allem an die Ausstattung von Yachten, deren Bordinstrumente und Notaggregate damit problemlos versorgt werden könnten.

(Ende)
Aussender: pressetext.austria
Ansprechpartner: Harald Jung
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: redaktion@pressetext.com
|
|
98.376 Abonnenten
|
193.916 Meldungen
|
80.057 Pressefotos
Top