Hightech

BUSINESS

02.12.2022 - 11:30 | pressetext.redaktion
02.12.2022 - 10:00 | Agentur für Gesundheit & Wellness
02.12.2022 - 06:15 | pressetext.redaktion

MEDIEN

02.12.2022 - 13:59 | pressetext.redaktion
02.12.2022 - 06:10 | pressetext.redaktion
01.12.2022 - 11:30 | pressetext.redaktion

LEBEN

02.12.2022 - 16:10 | Leipzig Tourismus und Marketing GmbH
02.12.2022 - 11:55 | punktgenau.PR e.U.
02.12.2022 - 10:30 | pressetext.redaktion
pte20061124002 Technologie/Digitalisierung, Politik/Recht

Überwachungskamera hört sich nach Straßenkämpfen um

Integriertes Mikrofon reagiert auf aggressive Äußerungen


Solche Szenen soll die Kamera schon in den Anfängen erkennen
Solche Szenen soll die Kamera schon in den Anfängen erkennen

Groningen/London (pte002/24.11.2006/06:15) - Das holländische Unternehmen Sound Intelligence http://www.soundintel.com hat ein Abhörsystem entwickelt, das selbständig nach akustischen Abnormalitäten sucht. Dabei sollen aggressive Äußerungen aus dem normalen Umgebungslärm gefiltert und somit gewalttätigen Attacken auf den Straßen, in Gefängnissen und in Zügen entgegengewirkt werden. Das System, das bereits in zwei niederländischen Städten im Einsatz ist, soll nun auch in London zum Einsatz kommen. Dies berichtet das Branchenportal Cnet.

"90 Prozent aller Gewaltverbrechen gehen verbale Auseinandersetzungen voraus", erklärte Derek van der Vorst, Geschäftsführer von Sound Intelligence. Sein System analysiere über Mikrofone, die an Überwachungskameras angeschlossen sind, kontinuierlich die Umgebungsgeräusche. Wird ein aggressiver Tonfall erkannt, sendet das System automatisch ein Alarmsignal an die Polizei. Die kann dann die Kamera auf den verdächtigen Klang ausrichten und die Situation genauer unter die Lupe nehmen.

"Mit unserem System kann die Polizei viel schneller auf solche Situationen reagieren", führt van der Vorst aus. Dank des Soundsystems würden die Videokontrollzentren zudem mit weniger Personal auskommen. Um Datenschutzverfechtern gleich den Wind aus den Segeln zu nehmen, hält er fest, dass keine Alltagsgespräche aufgezeichnet werden würden. "Es gibt keinen Knopf, den man drücken kann, um zu hören, was die Menschen reden", so van der Vorst. "Selbst wenn es einen solchen Knopf gäbe, würde man kein Wort verstehen, da die Mikrofone drei bis vier Meter über der Erde angebracht sind."

(Ende)
Aussender: pressetext.austria
Ansprechpartner: Andreas List
Tel.: ++43-1-81140-313
E-Mail: list@pressetext.com
|
|
98.796 Abonnenten
|
204.855 Meldungen
|
84.703 Pressefotos

TERMINE

25.01.2023 - 09:00
15.02.2023 - 16:00
30.08.2023 - 10:00
Top