Leben

HIGHTECH

14.05.2021 - 17:05 | Weltbuch Verlag GmbH im Auftrag der Metaliq GmbH
14.05.2021 - 12:30 | pressetext.redaktion
14.05.2021 - 10:05 | ESET Deutschland GmbH

BUSINESS

16.05.2021 - 09:00 | Pressebüro Heiko Schulze, Haus der Bundespressekonferenz
14.05.2021 - 13:30 | pressetext.redaktion
14.05.2021 - 11:30 | Reichl und Partner PR GesmbH

MEDIEN

15.05.2021 - 16:25 | dialog-Mail eMarketing Systems GmbH
15.05.2021 - 16:10 | E-Mail Marketing Academy
14.05.2021 - 16:30 | Corona-Transition

LEBEN

16.05.2021 - 08:00 | IG Windkraft
14.05.2021 - 19:30 | Weltbuch Verlag GmbH
14.05.2021 - 11:30 | pressetext.redaktion
pte20060420034 Medizin/Wellness, Forschung/Entwicklung

Gehirn beim Ausschalten des "Ich" beobachtet

Unter Stress funktionieren Menschen wie Roboter


In der oberen frontalen Hirnwindung befindet sich die Selbstwahrnehmung
In der oberen frontalen Hirnwindung befindet sich die Selbstwahrnehmung

Rehovot/Wien (pte034/20.04.2006/16:00) - Das Gefühl, sich vollkommen in einer Tätigkeit zu verlieren und alles um sich herum zu vergessen, ist nun von Forschern lokalisiert worden. Das Team des Weizmann Institute of Science http://www.weizmann.ac.il/neurobiology/ hat durch Experimente herausgefunden, dass die obere frontale Gehirnwindung (gyrus frontalis superior) die Hirnregion für Selbstwahrnehmung ist, die sich abschaltet wenn das Gehirn mit einer besonders anspruchsvollen Tätigkeit beschäftigt ist. Menschen funktionieren dann wie Roboter und werden erst wieder "menschlich" wenn der Stress nachlässt.

Den Teilnehmern des Experiments wurden Bilder gezeigt und mussten auf Knöpfe drücken, wenn Tiere darauf abgebildet waren. Zuerst wurden die Bilder langsam gezeigt, danach schnell und beim dritten Durchlauf sollte durch die Knöpfe eine emotionale Antwort gegeben werden. Danach wurde dasselbe mit kurzen Musikstücken statt Bildern wiederholt.

Wenn eine emotionale Antwort verlangt war, zeigte sich Aktivität in der oberen frontalen Gehirnwindung. Bei den schnellen Durchläufen konnte keine Hirnaktivität in diesem Bereich festgestellt werden. Die Hirnregionen wurden mit der funktionellen Magnetresonanztomographie lokalisiert, die eine sehr genaue räumliche Zuordnung ermöglicht, wie Susanne Asenbaum von der Wiener Universitätsklinik für Neurologie http://www.univie.ac.at/Neurologie/ im Gespräch mit pressetext erklärt.

Das Experiment beweise, dass die Hirnregionen die für die Selbstwahrnehmung und die Sinneswahrnehmung zuständig sind, komplett voneinander getrennt und doch gut verbunden seien, meint der Forschungsleiter Ilan Goldberg. Wenn das Gehirn all seine Ressourcen braucht, wird der selbst bezogene Kortex unterdrückt.

Die Fähigkeit das "Ich" auszuschalten könnte ein Schutzmechanismus gewesen sein, um in gefährlichen Situationen schneller zu reagieren. Die Erkenntnisse sollen nun für ein besseres Verständnis von Krankheiten wie Autismus oder Schizophrenie verwendet werden, bei denen diese Fähigkeit beeinträchtigt sein könnte.

(Ende)
Aussender: pressetext.austria
Ansprechpartner: Kristina Sam
Tel.: +43-1-81140-319
E-Mail: sam@pressetext.com
|
|
98.173 Abonnenten
|
189.740 Meldungen
|
77.702 Pressefotos
Top