Leben

HIGHTECH

22.01.2021 - 11:56 | TÜV TRUST IT TÜV AUSTRIA
22.01.2021 - 11:30 | pressetext.redaktion
22.01.2021 - 10:10 | Schneider Electric GmbH

MEDIEN

22.01.2021 - 14:00 | Index Verlag
22.01.2021 - 13:00 | G DATA CyberDefense AG
22.01.2021 - 10:32 | pressetext.redaktion

LEBEN

22.01.2021 - 13:30 | pressetext.redaktion
22.01.2021 - 06:00 | pressetext.redaktion
21.01.2021 - 15:40 | Europastadt Görlitz Zgorzelec GmbH für Wirtschaftsentwicklung, Stadtmarketing und Tourismus
pte20060224022 Forschung/Entwicklung, Umwelt/Energie

Nie wieder Badezimmer putzen

Australische Forscher entwickeln selbstreinigende Oberflächen


Sydney (pte022/24.02.2006/13:50) - Es klingt wie der Traum: Ein Badezimmer, das sich selbst reinigt. Wissenschaftler der University of New South Wales (UNSW) http://www.unsw.edu.au in Sydney arbeiten derzeit daran, eine Beschichtung zu entwickeln, die Oberflächen in Innenräumen sauber halten. Wasser bildet auf diesen Flächen keine Tropfen, sondern rinnt einfach ab. Solche selbstreinigende Oberflächen könnten etwa in Krankenhäusern oder in Großküchen aber auch in Privathaushalten eingesetzt werden.

Das Forscherteam um Rose Amal und Michael Brungs untersucht am Australian Research Council Centre for Functional Nanomaterials http://www.arccfn.org.au kleinste Titandioxid-Partikel, die bereits heute an Oberflächen im Freien, wie etwa selbstreinigenden Fenstern, Anwendung finden. Die Partikel entfalten ihre Wirkung durch die Absorbierung ultravioletten Lichts unterhalb einer bestimmten Wellenlänge. Die dadurch angeregten Elektronen verleihen den Partikeln eine oxidierende Wirkung, die stärker ist als jedes handelsübliche Bleichmittel. Die Nanopartikel können so Mikroben abtöten und organische Verbindungen zersetzen. Darüber hinaus sorgt die hydrophile Eigenschaft der mit Titandioxid beschichteten Oberflächen dafür, dass sich keine Tropfen auf der Oberfläche bilden, sondern Wasser einfach abfließt und damit jegliche Verschmutzungen wegspült, berichtet der Australisch-Neuseeländische Hochschulverband http://www.ranke-heinemann.de

Eine große Herausforderung der Forscher stellt eine Eigenschaft des Titandioxids dar: Bisher konnte die Wirkung nämlich nur durch im Sonnenlicht enthaltene UV-Strahlung aktiviert werden. Die Forscher arbeiten daran, dass diese Fähigkeit auch durch künstliche Lichtquellen aktiviert wird. Dazu werden Titandioxid-Partikel mit anderen Elementen wie Eisen oder Stickstoff modifiziert, so dass sie auch Licht mit längeren Wellenlängen absorbieren können. Tatsächlich ist es in ersten Versuchen bereits gelungen, die auf Glas angebrachten modifizierten Nanopartikel durch das sichtbare Licht einer Lampe zu aktivieren.

Die Potenziale solcher Titandioxid-Beschichtungen in Innenräumen sind enorm. Gelingt es den Wissenschaftlern diese Beschichtung auf Fliesen anzubringen, könnte auf chemische Reinigungsmittel in großem Maße verzichtet werden.

(Ende)
Aussender: pressetext.austria
Ansprechpartner: Wolfgang Weitlaner
Tel.: +43-1-811 40-307
E-Mail: weitlaner@pressetext.com
|
|
98.060 Abonnenten
|
186.516 Meldungen
|
76.391 Pressefotos

IR-NEWS

Top