Leben

HIGHTECH

21.02.2020 - 12:00 | ESET Deutschland GmbH
21.02.2020 - 10:30 | pressetext.redaktion
21.02.2020 - 10:00 | ESET Deutschland GmbH

BUSINESS

21.02.2020 - 12:30 | pressetext.redaktion
21.02.2020 - 09:05 | Der Werbetherapeut
21.02.2020 - 06:15 | pressetext.redaktion

MEDIEN

21.02.2020 - 11:30 | pressetext.redaktion
21.02.2020 - 06:10 | pressetext.redaktion
20.02.2020 - 10:30 | pressetext.redaktion

LEBEN

23.02.2020 - 10:00 | Neusiedler See Tourismus GmbH
21.02.2020 - 14:50 | Österreichisch-Deutsche Gesellschaft Berlin-Brandenburg e.V.
21.02.2020 - 06:05 | pressetext.redaktion
pte20200213001 Umwelt/Energie, Forschung/Entwicklung

Weißer Hai im Mittelmeer beinahe ausgerottet

Drastischer Rückgang hat Negativfolgen für gesamtes Ökosystem


Weißer Hai: stirbt im Mittelmeer fast aus (Foto: unsplash.com, Marcelo Cidrack)
Weißer Hai: stirbt im Mittelmeer fast aus (Foto: unsplash.com, Marcelo Cidrack)

Messina/Rom (pte001/13.02.2020/06:00) - Der Weiße Hai ist als in der Nahrungskette ganz oben stehende Spezies vor allem wegen der Einschränkung seiner natürlichen Lebensräume durch den Menschen nun auch im Mittelmeer massiv vom Aussterben bedroht. Zu diesem Schluss kommen Mitarbeiter des Istituto per le Risorse Biologiche e le Biotechnologie Marine http://www.ismar.cnr.it und der Sapienza Università di Roma http://uniroma1.it .

Drastischer Bestandsrückgang

"Seit Mitte des 18. Jahrhunderts hat sich ein drastischer Bestandsrückgang vollzogen", erklärt Projektleiter Stefano Moro. Dabei sei diese Entwicklung nicht gleichförmig: Im Marmarameer beispielsweise war eine Reduzierung von 96 Prozent zu beobachten, während sie im zentralen Mittelmeer bei 52 Prozent lag. Als wissenschaftliche Grundlage hatte die Kombination von institutionellen Datenbanken, Fachliteratur und aktuellen Sichtungsmeldungen gedient.

"Da der Weiße Hai an der Spitze der marinen Nahrungskette steht, kann sein Aussterben katastrophale Auswirkungen auf ganze mediterrane Ökosystem haben", so Moro. Das Mittelmeer stelle hinsichtlich der Top-Down-Effekte einen Negarivrekord unter den Weltmeeren dar. Laut einer Veröffentlichung der International Union for the Conservatrion of Nature http://iucu.org sind dort mehr als die Hälfte der als stark bedroht geltenden Haiarten angesiedelt.

Multidisziplinäre Untersuchung

Die multidisziplinäre Untersuchung ist in Zusammenarbeit mit der Stanford University http://stanford.edu , der Virginia Tech University http://vt.edu und anderen italienischen Forschungsreinrichtungen durchgeführt worden. Einzelheiten können in der Fachzeitschrift "Fish and Fisheries" unter dem Titel "Abundance and distribution of the white shark in the Mediterranean Sea" nachgelesen werden.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Harald Jung
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: jung@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.291 Abonnenten
|
177.646 Meldungen
|
72.311 Pressefotos
Top