Medien

HIGHTECH

08.02.2023 - 12:30 | pressetext.redaktion
08.02.2023 - 06:05 | pressetext.redaktion
07.02.2023 - 11:30 | pressetext.redaktion

MEDIEN

08.02.2023 - 11:30 | pressetext.redaktion
08.02.2023 - 06:15 | pressetext.redaktion
07.02.2023 - 13:55 | pressetext.redaktion

LEBEN

08.02.2023 - 10:30 | pressetext.redaktion
08.02.2023 - 10:15 | Peeroton GmbH - Pressedienst
08.02.2023 - 06:00 | pressetext.redaktion
pte20221206004 Medien/Kommunikation, Technologie/Digitalisierung

Videospiele aus China verstärkt im Kommen

Bereits drei von neun Spitzenplätzen bei Google Play - "Genshin Impact" ergattert Spitzenplatz


Szene aus
Szene aus "Genshin Impact": Game auf Google Play angesagt (Bild: genshin.hoyoverse.com)

Schanghai/Peking (pte004/06.12.2022/06:15) -

Drei von neun Videospielen, die Google Play in seiner jährlichen Liste der Top-Apps anerkannt hat, sind in chinesischen Studios entwickelt worden. Das ist umso bemerkenswerter, weil der App Store von Google in China nicht verfügbar ist. Die Spiele, die in Fernost entwickelt werden, sind demnach im Rest der Welt höchst beliebt.

"Genshin Impact" siegt

"Genshin Impact", entwickelt von miHoYo aus Schanghai, hat das Rennen gewonnen und schlug andere Renner wie "Candy Crush Saga", "Pokémon GO" und "Roblox". Das Rollenspiel "Dislyte" von Lilith Games ist als bestes Multiplayer-Spiel ausgezeichnet worden, während "Tower of Fantasy", entwickelt von der in Shenzhen gelisteten Perfect World, laut Google Play in der Kategorie Best for Tablets gewann.

Die Auszeichnungen unterstreichen die Beliebtheit chinesischer Videospiele auf internationalen Märkten in einer Zeit, in der chinesische Entwickler mit einem zunehmend feindlichen heimischen Marktumfeld konfrontiert sind. Das chinesische Gaming-Geschäft ist auch für ausländische Studios schwer zu durchdringen. So wird Blizzard Entertainment seine Vertriebspartnerschaft mit Chinas NetEase beenden. Das US-Unternehmen könnte sogar gezwungen sein, sich aus dem chinesischen Markt zurückzuziehen, wenn es keinen anderen lokalen Partner finden kann.

Reguliertes Internet

Chinesische Spieleentwickler tummeln sich zunehmend auf dem Überseemarkt, da sich die Wachstumsaussichten im Inland angesichts des wirtschaftlichen Gegenwinds, der schwachen Verbraucherstimmung und der strengen Regulierungsaufsicht eingetrübt haben. Die National Press and Publication Administration, Chinas oberste Aufsichtsbehörde für Videospiele, hat im August 2021 eine Regel eingeführt, nach der die Spielzeit für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren auf 20 bis 21 Uhr und nur freitags, samstags, sonntags und an gesetzlichen Feiertagen begrenzt ist.

Google Play ist in China aufgrund der "Great Firewall", mit der Peking das Internet reguliert, nicht verfügbar. Google-Dienste, einschließlich der Suchmaschine, werden ebenfalls von China blockiert. Der US-Technologieriese zog seine Suchmaschine 2010 aus dem chinesischen Festland zurück, nachdem er sich geweigert hatte, Pekings Aufforderung nachzukommen, chinesische Suchergebnisse zu zensieren.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: kempkens@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.807 Abonnenten
|
206.256 Meldungen
|
85.172 Pressefotos

IR-NEWS

08.02.2023 - 12:30 | Software AG
08.02.2023 - 10:56 | Mühlbauer Holding Aktiengesellschaft
08.02.2023 - 10:00 | TELES Aktiengesellschaft

TERMINE

15.02.2023 - 16:00
30.08.2023 - 10:00
Top