Medien

HIGHTECH

26.09.2018 - 06:15 | pressetext.redaktion
26.09.2018 - 02:30 | eyeson
25.09.2018 - 15:55 | Shepard Fox Communications

BUSINESS

MEDIEN

26.09.2018 - 06:05 | pressetext.redaktion
25.09.2018 - 11:30 | pressetext.redaktion
25.09.2018 - 09:15 | der Kunstraum

LEBEN

26.09.2018 - 06:00 | pressetext.redaktion
25.09.2018 - 15:40 | B&K - Bettschart&Kofler Kommunikationsberatung
25.09.2018 - 14:10 | Hennrich.PR
pte20180913001 Computer/Telekommunikation, Medien/Kommunikation

Verschwörungstheorien auf Twitter sehr beliebt

Forscher raten: Gesundheitsbehörden sollten gleichen Kanal zur Aufklärung verwenden

Enter: Tweets lenken Meinungen (Foto: Alexander Klaus, pixelio.de)
Enter: Tweets lenken Meinungen (Foto: Alexander Klaus, pixelio.de)

Winchester (pte001/13.09.2018/06:00) - Über Twitter verbreitete Verschwörungstheorien enthalten meist viele rhetorische Fragen und mehr Behauptungen mit ausdrücklichen Verweisen auf Obrigkeiten. Tweets, die Verschwörungstheorien propagieren, werden zudem oft über ein dezentralisiertes Netzwerk publiziert. Das zeigt eine aktuelle Studie von Forschern der University of Winchester http://winchester.ac.uk .

Mit Fakten entgegnen

Die Forscher haben den Einfluss von Twitter zur Verbreitung oder Entlarvung von Verschwörungstheorien in Zusammenhang mit dem Ausbruch des Zika-Virus in den Jahren 2015 und 2016 untersucht. Dabei analysierten sie den Inhalt von mehr als 25.000 Tweets und die Merkmale der sozialen Netzwerke, die für die Verbreitung verwendet wurden.

"Obwohl Verschwörungstheorien nichts Neues sind, hat das Aufkommen sozialer Medien einen Kanal für eine schnellere Verbreitung von Gerüchten geschaffen. Öffentliche Gesundheitsbehörden könnten dazu beitragen, Ängste in der Bevölkerung zu lindern, indem dieselben Kanäle genutzt werden, um genauere und beruhigendere Botschaften zu vermitteln", erklärt Brenda K. Wiederhold vom Interactive Media Institute, San Diego http://interactivemediainstitute.com .

Zentraler Knotenpunkt

"Ein wichtiges Merkmal jeder Netzwerkstruktur ist ihr Zentralisierungsgrad und für diesen Faktor kann man einen Unterschied zwischen dem Verbreiter und dem Enthüller erwarten. Verschwörungstheorien werden im Allgemeinen als Gegenerzählungen angesehen, die im Gegensatz zu offiziellen oder Mainstream-Berichten auftreten, und diese Theorien existieren im Allgemeinen in vielen konkurrierenden Varianten", erklären die Studienautoren.

Demnach können "verschwörungstheoretische Netzwerke einige zentrale Knoten haben, die als Vermittlungsstelle für viele verschiedene konkurrierende Verdächtigungen agieren". Deshalb nehmen die Forscher an, dass "aufgrund dieser Tendenz Netzwerke von Propagandisten zentralisierter sein könnten als solche von Entlarvern".

Zum Paper "Propagating and Debunking Conspiracy Theories on Twitter During the 2015-2016 Zika Virus Outbreak": http://liebertpub.com/doi/10.1089/cyber.2017.0669

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Sabrina Manzey
Tel.: +43-1-81140-305
E-Mail: manzey@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.205 Abonnenten
|
166.229 Meldungen
|
65.433 Pressefotos
Top