Business

HIGHTECH

14.09.2019 - 16:10 | OMF Online-Marketing-Forum.at GmbH
13.09.2019 - 12:30 | pressetext.redaktion
13.09.2019 - 06:05 | pressetext.redaktion

BUSINESS

15.09.2019 - 13:15 | IG Windkraft
13.09.2019 - 14:15 | A.H.T. Syngas Technology N.V.
13.09.2019 - 13:30 | pressetext.redaktion

MEDIEN

14.09.2019 - 07:00 | ESET Deutschland GmbH
13.09.2019 - 13:45 | MG Mediengruppe GmbH
13.09.2019 - 11:30 | pressetext.redaktion

LEBEN

13.09.2019 - 11:00 | Leipzig Tourismus und Marketing GmbH
13.09.2019 - 10:50 | die jungs kommunikation i.A. nonoconform
13.09.2019 - 10:30 | pressetext.redaktion
pte20190812010 Medien/Kommunikation, Handel/Dienstleistungen

Umsatz deutscher Games-Branche im Keller

Trotz des florierenden heimischen Marktes bleibt der Anteil für deutsche Entwickler gering


Spiele:  deutscher Umsatzanteil fällt (Foto: pixabay.com/JESHOOTS-com)
Spiele: deutscher Umsatzanteil fällt (Foto: pixabay.com/JESHOOTS-com)

Berlin (pte010/12.08.2019/11:30) - Der Umsatz deutscher Spiele-Entwicklungen fällt konstant, wie der Jahresreport der deutschen Games-Branche 2019 http://bit.ly/2KuSxY4 von game - Verband der deutschen Games-Branche zeigt. Obwohl der Games-Markt 2018 in Deutschland mit einem starken Wachstum von neun Prozent auf 4,4 Mrd. Euro überzeugt hat, ist der Anteil inländischer Entwicklungen auf 4,3 Prozent gesunken. Zum Vergleich: 2017 waren es immerhin noch fünf Prozent.

Weitreichende Folgen

Insgesamt konnte auf dem heimischen Markt ein Umsatz von 135 Mio. Euro, also sechs Prozent weniger als im vergangenen Jahr, generiert werden. Einen leichten Anstieg des Marktanteils gab es im Segment der PC- und Konsolenspiele auf Datenträgern und als Downloads. Deutsche Produktionen nahmen hier 1,1 Prozent der Anteile ein, während es im Vorjahr noch 0,97 Prozent waren.

Der Marktanteil von Online- und Browser-Games ist sogar von 17 auf 13 Prozent gesunken. Bei Spiele-Apps für Smartphones und Tablets zeigt sich ein Rückgang von 3,7 auf 3,2 Prozent. Doch die Folgen dieser Entwicklungen betreffen auch andere Bereiche: Die Anzahl der Beschäftigten bei Unternehmen, die Spiele entwickeln, ist im laufenden Geschäftsjahr um 5,9 Prozent auf 11.014 gesunken.

Alarmierende Zahlen

Experten sehen die Entwicklungen kritisch. "Von 100 Euro, die für Games ausgegeben werden, bleiben gerade noch 4,30 Euro bei Unternehmen in Deutschland. Das ist ein deutliches Alarmsignal. Während der Games-Markt in Deutschland und weltweit stark wächst und andere Kultur- und Mediengüter längst überholt hat, spielen Entwicklungen von deutschen Unternehmen kaum eine Rolle", schildert game-Geschäftsführer Felix Falk.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Carolina Schmolmüller
Tel.: +43-1-81140-314
E-Mail: schmolmueller@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.208 Abonnenten
|
174.099 Meldungen
|
70.270 Pressefotos
Top