Business

HIGHTECH

BUSINESS

18.10.2019 - 20:40 | BürgschaftsBank Berlin
18.10.2019 - 12:30 | pressetext.redaktion
18.10.2019 - 10:30 | EXPERTISEROCKS SL

MEDIEN

19.10.2019 - 16:25 | OMF Online-Marketing-Forum.at GmbH
19.10.2019 - 16:05 | dialog-Mail e-Mail Marketing Systems GmbH
18.10.2019 - 13:30 | pressetext.redaktion

LEBEN

19.10.2019 - 08:45 | CLUB TIROL Businessclub in Wien
18.10.2019 - 13:25 | FH St. Pölten
18.10.2019 - 13:15 | Pädagogische Hochschule Niederösterreich
pte20191011003 Unternehmen/Finanzen, Handel/Dienstleistungen

Treue zum Sparbuch oft ein Minusgeschäft

Umstieg auf bessere Angebote vielen zu umständlich - Langfristig jedoch immense Vorteile


Sparschwein: Kunden halten an Sparkonten fest (Foto: pixabay.com, QuinceMedia)
Sparschwein: Kunden halten an Sparkonten fest (Foto: pixabay.com, QuinceMedia)

Bristol (pte003/11.10.2019/06:10) - Indem sie ihr Leben lang an ihren Sparbüchern festhalten, verlieren die meisten Menschen viel an Zinssätzen. Bedingungslose Loyalität zu einer Bank hat tatsächlichen einen negativen Effekt, da sich mit der Zeit die Zinssätze verringern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der britischen Investmentplattform Hargreaves Lansdown http://hl.co.uk .

Viele scheuen den Wechsel

"In einer Zeit, in der die Zinssätze relativ niedrig sind, könnte man vor dem Aufwand zurückschrecken, ein neues Sparbuch zu eröffnen, vor allem, wenn die Vorteile davon vergleichweise niedrig sind. Aber Kunden können hunderte Pfund zusätzlich verdienen und den Wechsel zu konkurrierenden Angeboten in nur fünf Minuten vollziehen", meint Sarah Coles, Finanzanalystin bei Hargreaves Lansdown.

Für die Studie haben die Experten 2.000 Menschen befragt. Fast die Hälfte (46 Prozent) weiß nicht, wie viel sie an Zinsen für ihre Sparbücher erhalten, 39 Prozent haben noch nie gewechselt. Von den Befragten wollen 63 Prozent neimals ein anderes Sparbuch suchen. Dabei ist nur ein Fünftel der Meinung, die Zinssätze in ihrem momentanen Sparbuch wären die besten. Für 21 Prozent ist der Aufwand eines Wechsels zu hoch.

Treue zu Banken kostet Geld

Von den Befragten sehen 43 Prozent die Vorteile von anderen Sparbüchern als nicht groß genug, um einen Wechsel zu rechtfertigen. Weitere 21 Prozent vertrauen ihrer Bank. Die Analysten von Hargreaves Lansdown sehen diese Einstellung aber als unvorteilhaft. Denn die Zinssätze würden sich immer weiter verringern, je länger ein Sparbuch besteht. Ein Wechsel zu anderen Konten mit höheren Zinssätzen sei auf Dauer sehr profitabel. "Es gibt keinen Grund, immer weiter für die Treue zu einer Bank zu bezahlen", so Coles.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Georg Haas
Tel.: +43-1-81140-306
E-Mail: haas@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.202 Abonnenten
|
174.944 Meldungen
|
70.807 Pressefotos
Top