Medien

HIGHTECH

05.08.2020 - 16:00 | PROCAD GmbH
05.08.2020 - 13:30 | pressetext.redaktion
05.08.2020 - 13:00 | Schneider Electric GmbH

BUSINESS

05.08.2020 - 13:50 | results & relations Gesellschaft für Kommunikation GmbH
05.08.2020 - 12:05 | Vogel Communications Group GmbH & Co. KG
05.08.2020 - 11:00 | G DATA CyberDefense AG

MEDIEN

05.08.2020 - 11:30 | pressetext.redaktion
05.08.2020 - 06:10 | pressetext.redaktion
04.08.2020 - 11:40 | pressetext.redaktion
pte20200723023 Medien/Kommunikation, Technologie/Digitalisierung

TikTok: Gamification in Brand-Clips integrierbar

"Gamified Branded Effects" bietet Marketern bald viele einzubettende Videospielvorlagen


TikTok: Gamification für Brand-Clips (Foto: pixabay.com, konkarampelas)
TikTok: Gamification für Brand-Clips (Foto: pixabay.com, konkarampelas)

Peking (pte023/23.07.2020/12:30) - Brands können in der chinesischen Video-App TikTok http://tiktok.com mit dem neuen Feature "Gamified Branded Effects" bald ihre Clips mit Gamification-Elementen versehen. Mithilfe spielerischer Gestaltung sollen Anzeigen Konsumenten deutlich stärker ansprechen. Mehr als 20 Spielvorlagen sollen auf der TikTok-Werbeplattform erhältlich sein.

"Marke in interaktivem Effekt"

"Durch Gamified Branded Effects ist es möglich, eine Marke in einen interaktiven Effekt zu integrieren, den User dann für sich verwenden können. Content-Produzenten können mit dem Feature durch Gesichtsausdrücke, Posen und andere Bewegungen interagieren. Das bietet Nutzern eine unterhaltsame und kompetitive Erfahrung beim Videodreh", heißt es von TikTok.

Marketer können die Vorlagen für Spiele mit Brand-Elementen versehen und dadurch ein eigenes Mini-Videospiel schaffen. Beispielsweise müssen User in einem der Games bestimmte Posen einnehmen, die auf der Smartphone-Kamera zu sehen sind. Laut TikTok sind solche Spiele wesentlich effektivere Branding-Tools als klassische Online-Werbung.

Viel Misstrauen gegen TikTok

TikTok muss sich momentan bemühen, um Marken auf seiner Plattform zu halten. Denn der China-App schlägt in vielen Ländern Misstrauen wegen Sorgen über die Verletzung der Privatsphäre entgegen. In den USA überlegt die Trump-Regierung weiterhin einen Bann, in Indien wurde dieser bereits vollzogen, was einen Marketing-Exodus zu anderen Plattformen zur Folge hatte (pressetext berichtete: http://pte.com/news/20200714005 ).

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Georg Haas
Tel.: +43-1-81140-306
E-Mail: haas@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.402 Abonnenten
|
181.917 Meldungen
|
74.314 Pressefotos
Top