Medien

HIGHTECH

21.02.2020 - 12:00 | ESET Deutschland GmbH
21.02.2020 - 10:30 | pressetext.redaktion
21.02.2020 - 10:00 | ESET Deutschland GmbH

BUSINESS

21.02.2020 - 12:30 | pressetext.redaktion
21.02.2020 - 09:05 | Der Werbetherapeut
21.02.2020 - 06:15 | pressetext.redaktion

MEDIEN

21.02.2020 - 11:30 | pressetext.redaktion
21.02.2020 - 06:10 | pressetext.redaktion
20.02.2020 - 10:30 | pressetext.redaktion

LEBEN

23.02.2020 - 10:00 | Neusiedler See Tourismus GmbH
21.02.2020 - 14:50 | Österreichisch-Deutsche Gesellschaft Berlin-Brandenburg e.V.
21.02.2020 - 06:05 | pressetext.redaktion
pte20200207017 Medien/Kommunikation, Technologie/Digitalisierung

Super Bowl hatte zwölf Mio. illegale Streamer

Vor allem legale Seiten wie YouTube und Facebook betroffen - Piraten wären lukratives Publikum


Super Bowl: 12 Mio. schalteten illegal ein (Foto: chiefs.com)
Super Bowl: 12 Mio. schalteten illegal ein (Foto: chiefs.com)

Coimbatore (pte017/07.02.2020/12:30) - Zwölf Mio. Menschen haben den diesjährigen Super Bowl allein auf eigentlich legalen Platformen illegal gestreamt. Das entspricht rund einem Zehntel der weltweit über 100 Mio. Zuschauer des Mega-Events. Vor allem via YouTube und Facebook gab es viele unerlaubte Streams, wie aus Zahlen der Anti-Piraterie-Plattform VTF Solutions http://vft-solutions.com hervorgeht.

Facebook Spitzenreiter bei Piraterie

VTF Solutions analysierte die Streaming-Plattformen YouTube, Facebook, die russische Website VK, Twitch und die zu Twitter gehörende Streaming-Seite Periscope. Insgesamt entdeckten die Analysten 2.650 illegale Streams. Der Großteil davon (70,6 Prozent) fand sich auf Facebook, dahinter lag YouTube mit 20,8 Prozent. Nicht berücksichtigt sind dabei auf Piraterie spezialisierte Seiten, weswegen die tatsächliche Zahl der illegalen Streamer noch wesentlich höher sein dürfte.

Der Super Bowl-Organisator NFL will gegen Piraterie vorgehen und illegale Streams abschalten. Jedoch sollte die Organisation laut Wayne Lonstein, CEO von VTF Solutions, noch einen Schritt weiter denken. "Wenn die Streams entfernt wurden, was passiert dann mit den Mio. von Zuschauern? Sie müssen nach anderen Quellen suchen. In Kombination mit dem Abschalten muss es auch Informationen über alternative Möglichkeiten geben", zitiert "TorrentFreak" Lonstein.

Legale Optionen zeigen

Es ist VTF Solutions zufolge nötig, Menschen über möglichst viele legale Streaming-Optionen aufzuklären. Das Unternehmen empfiehlt beispielsweise, bei gelöschten Streams einen Link zu einer legitimen Möglichkeit hinzuzufügen. Es wäre äußerst lukrativ, das Publikumssegment der Piraten für sich zu gewinnen und zu gesetzlich erlaubten Kanälen zu führen.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Georg Haas
Tel.: +43-1-81140-306
E-Mail: haas@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.291 Abonnenten
|
177.646 Meldungen
|
72.311 Pressefotos
Top