Business

HIGHTECH

06.12.2019 - 11:40 | pressetext.redaktion
06.12.2019 - 06:00 | pressetext.redaktion
05.12.2019 - 12:30 | pressetext.redaktion

BUSINESS

06.12.2019 - 10:45 | pressetext.redaktion
06.12.2019 - 08:45 | Möbel Polt GmbH & Co KG
06.12.2019 - 06:10 | pressetext.redaktion

MEDIEN

06.12.2019 - 12:30 | Museum der Moderne - Rupertinum Betriebsgesellschaft mbH
06.12.2019 - 12:30 | pressetext.redaktion
06.12.2019 - 06:15 | pressetext.redaktion

LEBEN

06.12.2019 - 12:30 | Ernestine GmbH
06.12.2019 - 10:15 | Tourismusverband Radstadt
06.12.2019 - 06:05 | pressetext.redaktion
pte20191115026 Handel/Dienstleistungen, Politik/Recht

Streit mit China: Taiwan verbannt Huawei-Handys

Offensichtlich kein Zufall - Drei Smartphone-Modelle definieren Insel als Teil der Volksrepublik


Huawei P30: Modell ist nun in Taiwan verboten (Foto: huawei.com)
Huawei P30: Modell ist nun in Taiwan verboten (Foto: huawei.com)

Taipeh/Duisburg (pte026/15.11.2019/13:30) - Taiwan verbietet den Verkauf von Huawei-Smartphones http://huawei.com , die auf ihren Displays die Insel, deren nationale Zugehörigkeit umstritten ist, als Teil von China bezeichnen. Die taiwanesische Behörde National Communications Commission http://www.ncc.gov.tw hat heimische Unternehmen dazu angewiesen, den Kauf der Huawei-Modelle P30, P30 Pro und Nova 5T einzustellen. Die Display-Angabe würde die "nationale Würde" verletzen.

"Können sich Provokation leisten"

"Es handelt sich hierbei vermutlich nicht um einen Zufall, Huawei hat sich das sicher gut überlegt. Der Konzern kann sich so eine Provokation in Bezug auf seine weltweite Marktposition bei Smartphones leisten. Huawei konnte seinen globalen Marktanteil im vergangenen Jahr merklich ausbauen, außerdem fällt der taiwanesische Markt vergleichsweise nicht so stark ins Gewicht. Das Verbot wird Huaweis Smartphone-Geschäft weltweit kaum schädigen", erklärt Technologie- und Mobilfunkexperte Torsten Gerpott von der Universität Duisburg-Essen http://utp.msm.uni-due.de im pressetext-Interview.

Die betroffenen Huawei-Modelle gaben nach einem neuen Update bei der Zeitzone und bei Kontakten die Worte "Taiwan, China" an, was die National Communications Commission als Provokation einschätzt. Laut "Bloomberg" ist das Verbot gegen den chinesischen Technologiekonzern ein weiterer Schlag in einem lange andauernden Konflikt zwischen Taiwan und China. Die Volksrepublik stellt dabei die Souveränität der Insel in Frage und beansprucht sie für sich.

Unternehmen zwischen den Fronten

Huawei ist nicht das erste Unternehmen, das in dem Streit zwischen China und Taiwan zwischen die Fronten gerät. Die beiden Modelabels Coach aus den USA und Givenchy aus Frankreich entschuldigten sich im August 2019 bei China für den Verkauf von T-Shirts, auf denen Taiwan in einer Liste von Staaten angegeben ist, welche die Insel als autonome Nation darstellt.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Georg Haas
Tel.: +43-1-81140-306
E-Mail: haas@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.237 Abonnenten
|
176.196 Meldungen
|
71.595 Pressefotos

IR-NEWS

06.12.2019 - 13:45 | SW Umwelttechnik Stoiser & Wolschner AG
06.12.2019 - 11:30 | PCC SE
06.12.2019 - 11:00 | BAWAG Group AG
Top