Hightech

HIGHTECH

27.11.2020 - 11:30 | Schneider Electric GmbH
27.11.2020 - 11:06 | pressetext.redaktion
27.11.2020 - 06:05 | pressetext.redaktion

BUSINESS

MEDIEN

28.11.2020 - 16:10 | dialog-Mail eMarketing Systems GmbH
27.11.2020 - 13:40 | FH St. Pölten
27.11.2020 - 13:21 | pressetext.redaktion
pte20200630001 Technologie/Digitalisierung, Forschung/Entwicklung

Software "GingerVR" hilft bei VR-Krankheit

Anwendung erklärt Techniken gegen Kopfschmerzen und Schwindelgefühl


VR-Brille:
VR-Brille: "GingerVR" bekämpft Übelkeit (Foto: pixabay.com, HammerandTusk)

San Antonio/San Francisco (pte001/30.06.2020/06:00) - Forscher an der University of Texas San Antonio http://utsa.edu haben mit "GingerVR" eine neue Software entwickelt, um die sogenannte VR-Krankheit zu bekämpfen. Dabei handelt es sich um das Schwindelgefühl, die Kopfschmerzen und die Übelkeit, die viele Nutzer von Virtual-Reality-Brillen (VR) oft verspüren. Die quelloffene Software erklärt Anwendern verschiedene Techniken, mit denen sie ihr Unwohlsein lindern können.

"Für breites Publikum zugänglich"

"Die VR-Krankheit ist eine Bedrohung für Akzeptanz der User für die Technologie und kann sich schwerwiegend auf die Industrie auswirken. Negative Symptome können die Leistung von Menschen verringern. Das war seit der Erfindung von VR ein Problem und wir verstehen bis heute nicht ganz, warum die Krankheit bei wem auftritt. Wir wollen diese Technologie aber für ein möglichst breites Publikum zugänglich machen", erläutert Entwicklungsleiter John Quarles.

GingerVR ist auf der Entwicklungsplattform Unity http://unity.com erhältlich. Die darin enthaltenen Software-Tools sind mit sämtlichen Anwendungen auf der Plattform kompatibel, egal ob es sich um ein Videospiel, eine Unternehmenssoftware oder eine Job-Simulation handelt. User erhalten innerhalb dieser Anwendungen Tipps und Anleitungen, wie sie ihre VR-Krankheit bekämpfen können.

Plattform für neue Heilmittel

Laut Quarles arbeiten Forscher weltweit ständig an neuen Heilmitteln für die VR-Krankheit. GingerVR soll als eine Art Plattform für diese neuen Techniken dienen. "Wir hoffen, das momentane Unity-Packet in Zukunft mit weiteren Methoden ergänzen zu können. Außerdem wollen wir die bestehenden Techniken anhand von Nutzer-Feedback verbessern", so der Forscher.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Georg Haas
Tel.: +43-1-81140-306
E-Mail: haas@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
97.983 Abonnenten
|
185.187 Meldungen
|
75.828 Pressefotos
Top