Hightech

BUSINESS

23.10.2020 - 06:10 | pressetext.redaktion
22.10.2020 - 15:00 | FH St. Pölten
22.10.2020 - 14:00 | XXXLutz KG

MEDIEN

23.10.2020 - 10:30 | pressetext.redaktion
23.10.2020 - 06:05 | pressetext.redaktion
22.10.2020 - 10:30 | pressetext.redaktion

LEBEN

23.10.2020 - 09:05 | Sauer Hartmut Dr. - ImpactMarketing
23.10.2020 - 09:00 | Bad Tatzmannsdorf
23.10.2020 - 06:00 | pressetext.redaktion
pte20201014003 Technologie/Digitalisierung, Umwelt/Energie

Robo-Rover für nachhaltigere Landwirtschaft

X-Projekt "Mineral" soll genaue Daten zu einzelnen Pflanzen liefern und Überdüngung verhindern


Robo-Rover im Feldeinsatz: Gerät liefert genaue Pflanzendaten (Foto: X)
Robo-Rover im Feldeinsatz: Gerät liefert genaue Pflanzendaten (Foto: X)

Mountain View (pte003/14.10.2020/06:05) - X http://x.company , der Forschungsarm der Google-Mutter Alphabet, hat mit "Mineral" ein Projekt enthüllt, das eine nachhaltigere Landwirtschaft ermöglichen soll. Dazu setzt man auf moderne Entwicklungen in Bereichen wie Künstlicher Intelligenz (KI), Sensorik und Robotik. Der "Plant Buggy" ist dabei ein solarbetriebener Robo-Rover, der auf Feldern Daten zu einzelnen Pflanzen sammelt. Das könnte helfen, beispielsweise Dünger oder Schädlingsbekämpfungsmittel gezielter, sparsamer und somit nachhaltiger einzusetzen.

Pflanzen unterm Mikroskop

Projektleiter Elliot Grant vergleicht die Idee in einem Blog-Eintrag mit dem Mikroskop, das Mikroorganismen sichtbar gemacht und so die Medizin revolutioniert hat. "So, wie das Mikroskop eine Transformation bewirkte, wie Krankheiten erkannt und behandelt werden, hoffen wir, dass bessere Werkzeuge der Agrarindustrie ermöglichen, die Art der Nahrungsmittelproduktion zu verändern", schreibt er. Die "Computational Agriculture" soll mit neuer Hard- und Software unser Verständnis von Pflanzen und ihrer Umgebung verbessern, um so effizienteres und nachhaltigeres Wirtschaften zu ermöglichen.

Ein Beispiel, wie das gehen kann, sind eben die laufend weiterentwickelten Prototypen des Plant Buggy. Dieser solarbetriebene Robo-Rover fährt Felder ab und sammelt dabei Daten. Auf Erdbeer-Feldern in Kalifornien und Soja-Feldern in Illinois habe er in den vergangenen Jahren hochwertige Fotos von jeder Pflanze geschossen, jede Beere und jede Bohne gezählt und klassifiziert. Diese granularen Daten auf Pflanzenebene, von Setzling bis Ernte, liefern in Kombination mit Satellitenbildern, Wetter- und Bodendaten dank Maschinenlernen neue Einsichten, wie Pflanzen wachsen und mit ihrer Umwelt interagieren.

Noch reine Zukunftsvision

Die Experimente werfen diverse Fragen auf, so Grant, beispielsweise: "Was wäre, wenn jede einzelne Pflanze überwacht werden könnte und genau die Nahrung bekommt, die sie braucht?" Damit wäre es möglich, den undifferenzierten, großflächigen Einsatz von Dünger und damit Überdüngung und deren Folgen zu verhindern. Der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln oder Bewässerung könnte ebenso deutlich differenzierter, sparsamer und somit nachhaltiger werden. Insgesamt hoffen die Forscher letztlich, Landwirtschaft gleichzeitig ertragreicher und umweltfreundlicher zu machen.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Thomas Pichler
Tel.: +43-1-81140-314
E-Mail: pichler@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
97.951 Abonnenten
|
184.182 Meldungen
|
75.406 Pressefotos
Top