Business

HIGHTECH

06.12.2019 - 11:40 | pressetext.redaktion
06.12.2019 - 06:00 | pressetext.redaktion
05.12.2019 - 12:30 | pressetext.redaktion

BUSINESS

06.12.2019 - 10:45 | pressetext.redaktion
06.12.2019 - 08:45 | Möbel Polt GmbH & Co KG
06.12.2019 - 06:10 | pressetext.redaktion

MEDIEN

06.12.2019 - 12:30 | Museum der Moderne - Rupertinum Betriebsgesellschaft mbH
06.12.2019 - 12:30 | pressetext.redaktion
06.12.2019 - 06:15 | pressetext.redaktion

LEBEN

06.12.2019 - 12:30 | Ernestine GmbH
06.12.2019 - 10:15 | Tourismusverband Radstadt
06.12.2019 - 06:05 | pressetext.redaktion
pte20191113031 Unternehmen/Wirtschaft, Handel/Dienstleistungen

Nike kündigt Partnerschaft mit Amazon auf

Unabhängige E-Commerce-Strategie geplant - Experte: "Nur temporäre Verhandlungsstrategie"


Sportschuh von Nike: Produkte künftig nicht mehr auf Amazon (Foto: nike.com)
Sportschuh von Nike: Produkte künftig nicht mehr auf Amazon (Foto: nike.com)

Eugene/Seattle/Köln (pte031/13.11.2019/13:12) - Der US-Sportartikelhersteller Nike http://nike.com kündigt seine Partnerschaft mit Amazon und stoppt den Verkauf seiner Produkte auf der Online-Plattform. Nike will damit eine direktere Verbindung zu Kunden aufbauen und stärker auf eine unabhängige E-Commerce-Strategie setzen. Mit dem Bruch endet ein Geschäftsverhältnis, das im Jahr 2017 begonnen hatte.

"Kein Weg vorbei an Amazon"

"Das ist eine temporäre Verhandlungsstrategie von Nike, um zu zeigen, dass sie auch eigenständig E-Commerce betreiben können. Aber längerfristig führt an Amazon kein Weg vorbei. Denn die meisten Unternehmen setzen auf eine Omni-Channel-Strategie, sie wollen auf allen Plattformen vertreten sein", erklärt Richard Geibel, Leiter des E-Commerce Instituts Köln http://ecommerceinstitut.de , im Gespräch mit pressetext.

Auf Amazon bieten Drittverkäufer oft gefälschte Nike-Produkte an. Um diesem Problem entgegenzuwirken, registrierte sich Nike im Jahr 2017 auf der Plattform und begann damit, die eigenen Waren darauf selbst anzubieten. Jedoch änderte sich dadurch nichts daran, dass die Fälschungen immer noch im Umlauf waren. Sobald Nike sie entdeckte und entfernen ließ, tauchten sie unter einem anderen Namen erneut auf.

30 Prozent der Marge abgeben

"Auf Amazon haben Unternehmen die Möglichkeit, ihren Shop und damit den Vertrieb sowie das Marketing selbst zu betreiben, jedoch müssen sie dann auch etwa 30 Prozent ihrer Marge an Amazon abgeben. Deswegen diskutieren viele große Player hinter den Kulissen darüber, ob sie nicht doch stark genug sind, um das alleine zu stemmen", sagt Geibel.

Nike will nach dem Bruch mit Amazon "starke, unverwechselbare Partnerschaften" mit anderen Verkäufern und Verkaufsplattformen eingehen, um mit weltweiten Kunden eine enge Beziehung zu knüpfen. Trotz der gekündigten Partnerschaft wird Nike weiterhin den Cloud-Computing-Anbieter Amazon Web Services verwenden, um seine Apps zu betreiben.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Georg Haas
Tel.: +43-1-81140-306
E-Mail: haas@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.237 Abonnenten
|
176.196 Meldungen
|
71.595 Pressefotos

IR-NEWS

06.12.2019 - 13:45 | SW Umwelttechnik Stoiser & Wolschner AG
06.12.2019 - 11:30 | PCC SE
06.12.2019 - 11:00 | BAWAG Group AG
Top