Hightech

HIGHTECH

22.03.2019 - 12:30 | pressetext.redaktion
22.03.2019 - 06:05 | pressetext.redaktion
21.03.2019 - 11:40 | ESET Deutschland GmbH

BUSINESS

22.03.2019 - 14:30 | Bundesverband PHOTOVOLTAIC AUSTRIA
22.03.2019 - 13:30 | ESET Deutschland GmbH
22.03.2019 - 12:30 | IH Communication

MEDIEN

22.03.2019 - 15:00 | Mass Response Service GmbH
22.03.2019 - 13:30 | pressetext.redaktion
22.03.2019 - 06:10 | pressetext.redaktion

LEBEN

22.03.2019 - 11:00 | Pädagogische Hochschule Niederösterreich
22.03.2019 - 10:55 | Tourismusverband WILDER KAISER
22.03.2019 - 10:30 | pressetext.redaktion
pte20190110004 Computer/Telekommunikation, Forschung/Technologie

Neues Ladegerät lässt sich auf Maß schneiden

Wissenschaftler der University of Tokyo will kabellose Welt für autonome Service-Roboter


Folienladegerät lässt sich auf Maß zuschneiden (Foto: Kawahara Laboratory)
Folienladegerät lässt sich auf Maß zuschneiden (Foto: Kawahara Laboratory)

Tokio (pte004/10.01.2019/06:15) - Ein von Forschern der University of Tokyo http://www.u-tokyo.ac.jp entwickeltes kontaktloses Ladegerät macht Schluss mit dem Kabelsalat. Ein elektromagnetisches Feld induziert Strom, der die Akkus auflädt. Die Innovation ist eine Folie, die sich einfach auf das gewünschte Maß zurechtschneiden oder auch an eine gebogene Oberfläche anpassen lässt.

Von Robotern inspiriert

"Ich möchte in einer kabellosen Welt leben", sagt Erfinder Ryo Takahashi. "Stellen sie sich Wohnung und Büros ohne Kabelsalat vor und überlegen sie mal, welchen Vorteil das beispielsweise für autonome Service-Roboter hätte." Tatsächlich inspirierten Roboter, mit denen er sich früher wissenschaftlich beschäftigte, den jungen Forscher zur Entwicklung der ungewöhnlichen Ladestation.

Die Idee, die hinter der Ladefolie steckt, ist die Aussicht, dass jeder die Folie zuschneiden kann, sodass sie optimal in eine vorgegebene Umgebung passt. "Die Folie ist so dünn und flexibel, dass man sie sogar auf Koffer und Taschen kleben kann", so Takahashi. Normale kontaktlose Ladegeräte verfügen über eine Spule, die das elektromagnetische Feld erzeugt. In Takahashis Ladegerät stecken flächig verteilte, extra flache Spulen. Diese sind so miteinander verbunden, dass immer noch genügend übrigbleiben, wenn man die Folie auf Maß schneidet. "Eine 40 mal 40 Zentimeter große Folie reicht aus, um ein Smartphone aufzuladen", erklärt Takahashi.

Ziel doppelte Sendeleistung

"Ich glaube, wir können die Sendeleistung noch verdoppeln, sodass es zum Aufladen eines kleinen Computers reicht. Ich wünsche mir, dass Folienladegeräte in einigen Jahren in Möbelstücke, Speizeuge, Taschen und Kleidungsstücke integriert werden. Ich hoffe, dass dadurch Technik unsichtbar wird." Ganz wohl nicht. Die Folie muss mit einer Stromquelle verbunden werden, per Kabel.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: kempkens@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.209 Abonnenten
|
169.976 Meldungen
|
67.613 Pressefotos
Top