Medien

HIGHTECH

22.10.2021 - 12:30 | pressetext.redaktion
22.10.2021 - 06:10 | pressetext.redaktion
21.10.2021 - 16:00 | AICHELIN Holding GmbH

BUSINESS

MEDIEN

22.10.2021 - 10:30 | pressetext.redaktion
22.10.2021 - 09:15 | y-doc
22.10.2021 - 08:25 | ART Innsbruck

LEBEN

22.10.2021 - 11:50 | Leipzig Tourismus und Marketing GmbH
22.10.2021 - 11:30 | pressetext.redaktion
22.10.2021 - 10:15 | Campus Symposium
pte20210924004 Medien/Kommunikation, Technologie/Digitalisierung

Banken, Telkos und Co verspielen Vertrauen

Jeder zweite Verbraucher klagt laut neuer Callsign-Studie über Zunahme von Betrugsversuchen


Betrugsversuche im Web nehmen massiv zu (Bild: Mohamed Hassan/pixabay.com)
Betrugsversuche im Web nehmen massiv zu (Bild: Mohamed Hassan/pixabay.com)

Abu Dhabi (pte004/24.09.2021/06:15) - Die Hälfte der rund 10.000 befragten Konsumenten macht in einer Studie von Callsign http://callsign.com Banken, Einzelhändler, Telkos und soziale Medien für das häufige Auftreten von Scamming verantwortlich. Das Problem ist so allgegenwärtig, dass die Verbraucher sogar der Technologie misstrauen, die sie vor Betrügern schützen soll. Sie wünschen sich ein Online-Identifizierungssystem, das Betrügereien verhindert.

Daten effektiv schützen

"Die Daten zeigen, dass das Vertrauen der Verbraucher in unsere digitale Welt verschwunden ist und zu Recht oder zu Unrecht Marken dafür verantwortlich gemacht werden", erklärt Stuart Dobbie, Senior Vice President, Innovation bei Callsign. Tatsächlich werde wenig getan, um das digitale Vertrauen durch vollständige und genaue digitale Identitäten gezielt wiederherzustellen.

45 Prozent der weltweit, auch in Deutschland befragten Verbraucher klagen über anhaltende Betrügereien mit gefälschten Markennamen. 42 Prozent fordern unter anderem vor allem Mobilfunkbetreiber auf, mehr zu tun, um Kriminelle daran zu hindern, ihre Plattformen zu missbrauchen. 33 Prozent sind der Meinung, dass Banken mehr für die Sicherheit ihrer Kunden tun müssten.

Bessere Indentifikationen

Die Befragten klagen über Betrugsversuche per E-Mail (67 Prozent), SMS (57 Prozent), Telefon (46 Prozent), Messaging-Apps (33 Prozent) und Social Media (23 Prozent). 37 Prozent der Betroffenen wissen nicht, wem sie Betrugsversuche melden sollen oder sind so vielen ausgesetzt, dass sie sich nicht darum kümmern können. Mehr als die Hälfte traut Unternehmen nicht zu, dass sie die Sicherheit ihrer Daten gewährleisten können.

"Die Lösung liegt darin zu überdenken, wie wir Betrug bekämpfen und wie wir Menschen online identifizieren. Aktuelle Ansätze identifizieren nur Betrugsversuche", sagt Namrata Jolly, Callsign General Manager Asia Pacific. Damit lasse sich nur verhindern, dass ein Betrüger, der gestohlene Anmeldeinformationen nutzt, wie ein echter Benutzer aussieht, der Zugriff auf Konten erhält oder Transaktionen ausführt. "Wenn jedoch Schutzmaßnahmen darauf aus sind, echte Nutzer positiv zu identifizieren, verhindert das automatisch Betrug", so Jolly abschließend.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: kempkens@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.376 Abonnenten
|
193.916 Meldungen
|
80.057 Pressefotos
Top