Medien

HIGHTECH

29.09.2020 - 15:30 | Himmelhoch - Text, PR & Event
29.09.2020 - 13:55 | pressetext.redaktion
29.09.2020 - 11:30 | pressetext.redaktion

BUSINESS

29.09.2020 - 16:30 | Treasury Intelligence Solutions GmbH
29.09.2020 - 15:40 | PRIVATE EQUITY Rosinger Anlagentechnik GmbH & Co KG
29.09.2020 - 14:00 | ESET Deutschland GmbH

MEDIEN

29.09.2020 - 13:30 | pressetext.redaktion
29.09.2020 - 06:10 | pressetext.redaktion
28.09.2020 - 10:31 | pressetext.redaktion

LEBEN

29.09.2020 - 12:30 | pressetext.redaktion
29.09.2020 - 10:30 | Schneider Electric GmbH
29.09.2020 - 09:30 | Canon Austria GmbH
pte20200807004 Medien/Kommunikation, Technologie/Digitalisierung

Mediale Darstellung von KI ist oft zu "weiß"

Symbolische Verkörperung spart andere Ethnien aus - Zukunftsbild mit Vorurteilen belastet


KI: Diese wird meistens als
KI: Diese wird meistens als "weiß" dargestellt (Foto: pixabay.com, geralt)

Cambridge (pte004/07.08.2020/06:10) - Künstliche Intelligenz (KI) ist in der medialen Darstellung meistens "weiß" verkörpert, was andere Ethnien aus der kollektiven Vorstellung der Zukunft zu löschen droht. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung der University of Cambridge http://cam.ac.uk . Die Wissenschaftler warnen davor, dass Stereotypen über KI die Fantasie einer "ethnisch homogene" Gesellschaft verstärken könnte.

Stereotypen aus der Kolonialzeit

Das Team hat mediale Darstellungen von KI und Robotern untersucht - darunter in Filmen, Fernsehserien und auch Stockfotografien. Bei symbolischen Verkörperungen der modernen Technologie waren meistens weiße Schauspieler oder Models in der Rolle der KI zu sehen. Nur selten sind andere Ethnien als Maschinen zu sehen, beispielsweise in der TV-Serie "Westworld". Auch Sprachassistenten haben meistens Stimmen oder Akzente, die sie als "weiß" konnotieren.

Den Wissenschaftlern zufolge schreiben Menschen KI Eigenschafen wie hohe Intelligenz, Professionalität und Macht zu. Diese Eigenschaften kamen seit der Zeit der Kolonialisierung auch oft zum Einsatz, um Weiße als den indigenen Völkern der Kolonien gegenüber als überlegen darzustellen. "Unsere Gesellschaft hat dieses Bild von weißen Europäern über Jahrhunderte verwendet. Deswegen überrascht es nicht, dass diese Kultur sich unter einer intelligenten Maschine eine weiße Maschine vorstellt", erläutert Studienleiterin Kanta Dihal.

Vorurteile gegenüber Menschen

Dihal zufolge zeigen Darstellungen von KI diese häufig als den Menschen überlegen. "Eine weiße Kultur kann sich aber nicht vorstellen, von Wesen erobert zu werden, die historisch als unterlegen dargestellten Ethnien ähneln", so Dihal. Weil Menschen zunehmend mehr Vertrauen in die Entscheidungsfähigkeit von KI haben, könnte diese Darstellung Vorurteile gegenüber echten Menschen verstärken. In der Zukunft könnten andere Ethnien sozial unter den Maschinen stehen. Vor allem weil KI in den Bereichen Strafverfolgung und Recruitment wichtiger wird, könne das schwere Folgen haben.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Georg Haas
Tel.: +43-1-81140-306
E-Mail: haas@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.408 Abonnenten
|
183.459 Meldungen
|
75.079 Pressefotos
Top