Medien

HIGHTECH

09.04.2021 - 16:30 | Schneider Electric GmbH
09.04.2021 - 11:30 | pressetext.redaktion
09.04.2021 - 10:00 | BellEquip GmbH

BUSINESS

09.04.2021 - 12:30 | pressetext.redaktion
09.04.2021 - 06:10 | pressetext.redaktion
08.04.2021 - 13:40 | Green Finance Group AG

MEDIEN

09.04.2021 - 10:30 | pressetext.redaktion
09.04.2021 - 06:05 | pressetext.redaktion
08.04.2021 - 12:00 | pressetext.redaktion

LEBEN

09.04.2021 - 13:55 | pressetext.redaktion
09.04.2021 - 06:00 | pressetext.redaktion
08.04.2021 - 14:00 | Scientology Kirche Celebrity Centre Wien
pte20210226004 Medien/Kommunikation, Technologie/Digitalisierung

KI schafft 08/15-Seminararbeit in 20 Minuten

Sprach-Algorithmus GPT-3 schreibt menschlich wirkende Texte zu verschiedenen Themen


Schreiben: KI schafft mittelmäßige Seminararbeit (Foto: pixabay.com, 8212733)
Schreiben: KI schafft mittelmäßige Seminararbeit (Foto: pixabay.com, 8212733)

Washington (pte004/26.02.2021/06:10) - Eine Künstliche Intelligenz (KI) kann innerhalb von nur 20 Minuten eine zumindest mittelmäßige Studien-Seminararbeit verfassen. Das haben Forscher der US-Bildungsplattform EduRef http://eduref.net bei einem Experiment mit dem von OpenAI entwickelten Sprach-Algorithmus GPT-3 festgestellt. Die Arbeit der KI hat von Professoren die Note C, also eine 3, erhalten.

"Feedback wie bei Menschen"

Bei GPT-3 handelt es sich um ein System, das durch Machine Learning in der Lage ist, natürlich wirkende Texte zu verfassen. Die Forscher haben eine Gruppe von Universitätsprofessoren herangezogen, die sowohl für den Algorithmus als auch für echte Studenten eine bestimmte Schreibaufgabe erstellen sollten. Die eingereichten Arbeiten mussten die Lehrkräfte schließlich benoten, ohne zu wissen, welche von der KI stammte.

"Sogar ohne das Eingreifen von einem Menschen hat die Seminararbeit von GPT-3 mehr oder weniger das gleiche Feedback erhalten wie die menschlichen Autoren", heißt es von EduRef. Während die KI nur 20 Minuten für ihre Aufgabe brauchte, arbeiteten die Studenten durchschnittlich drei Tage an ihr. Dieses Ergebnis zeigte sich konstant bei unterschiedlichen Themenbereichen. Unter anderem musste die KI über die Wirksamkeit von Corona-Impfstoffen oder über die Geschichte der USA schreiben.

Fehler vor allem bei Grammatik

Etwa die Hälfte der Fehler, die der Algorithmus bei der Seminararbeit gemacht hat, waren grammatikalischer Natur. Ein Viertel der Professoren-Kritik bezog sich auf den Fokus der Arbeit. Die restlichen Fehler fanden sich in den Bereichen Sprache und Struktur. Bei den Studenten sahen die Fehler sehr ähnlich aus. GPT-3 kann demnach Arbeiten in annähernd menschlicher Qualität verfassen.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Georg Haas
Tel.: +43-1-81140-306
E-Mail: haas@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.140 Abonnenten
|
188.718 Meldungen
|
77.290 Pressefotos
Top