Business

HIGHTECH

12.11.2019 - 11:34 | pressetext.redaktion
12.11.2019 - 10:40 | FH St. Pölten
12.11.2019 - 09:20 | AICHELIN Holding GmbH

BUSINESS

12.11.2019 - 11:10 | Heemann Vermögensverwaltung AG
12.11.2019 - 11:00 | Austrian Standards International - Standardisierung und Innovation
12.11.2019 - 06:15 | pressetext.redaktion

MEDIEN

12.11.2019 - 09:30 | Tools at Work Hard und Soft Vertriebs GmbH
12.11.2019 - 06:05 | pressetext.redaktion
11.11.2019 - 14:00 | Tools at Work Hard + Soft Vertriebsges.m.b.H.

LEBEN

12.11.2019 - 10:00 | IH-Communications
12.11.2019 - 09:00 | Hennrich.PR
12.11.2019 - 09:00 | ISM International School of Management
pte20191018003 Bildung/Karriere, Politik/Recht

Katar kündigt Reformen für Arbeiterrechte an

Umstrittenes Arbeitssystem wird abgeschafft - Gastarbeiter sollen erstmals Mindestlohn erhalten


Katar: Arbeitsreformen angekündigt (Foto: pixabay.com, LeafWriter)
Katar: Arbeitsreformen angekündigt (Foto: pixabay.com, LeafWriter)

Doha/Genf (pte003/18.10.2019/06:10) - Der Staat Katar wird ab Januar 2020, zwei Jahre vor der dort stattfindenden Fußball-Weltmeisterschaft, sein umstrittenes Arbeitssystem "kafala" abschaffen. Laut der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO) http://ilo.org der Vereinten Nationen soll Katar mehrere Arbeitsreformen umsetzen und so die Bedingungen von Angestellten fair gestalten.

Gastarbeiter derzeit festgehalten

"Die IAO heißt die Reformen willkommen und erkennt die Bemühungen des Staates Katar an, seinen Arbeitsmarkt zu verändern. Diese Schritte werden die Rechte von Wanderarbeitern stark unterstützen und zu einer effizienteren und produktiveren Wirtschaft beitragen", meint IAO-Generaldirektor Guy Ryder.

Das kafala-System bindet Angestellte an ihre Arbeitgeber. Ohne deren Erlaubnis dürfen Arbeiter nicht das Land verlassen oder ihren Job wechseln. kafala wird nicht nur in Katar, sondern auch in mehreren anderen Staaten im Arabischen Golf eingesetzt. Betroffen sind oft unterbezahlte Gastarbeiter, die vor allem vom indischen Subkontinent in die Golfstaaten migrieren.

Erstmals Mindestlohn angekündigt

Katar steht international aufgrund der unfairen Arbeitsbedingungen immer wieder in der Kritik, vor allem seit die FIFA angekündigt hat, die Fußball-WM 2022 in dem Land zu veranstalten. Deswegen hat Katar nun angekündigt, mit der IAO zusammenzuarbeiten, um kafala abzuschaffen und außerdem erstmals einen nicht-diskriminierenden Mindestlohn einführen, der Arbeiter aller Nationalitäten einschließen soll.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Georg Haas
Tel.: +43-1-81140-306
E-Mail: haas@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.206 Abonnenten
|
175.509 Meldungen
|
71.159 Pressefotos

IR-NEWS

12.11.2019 - 11:00 | KFM Deutsche Mittelstand AG
12.11.2019 - 09:30 | Erste Group Bank AG
12.11.2019 - 07:00 | Rosenbauer International AG
Top