Leben

HIGHTECH

18.09.2020 - 12:30 | pressetext.redaktion
18.09.2020 - 06:05 | pressetext.redaktion
17.09.2020 - 15:30 | Schneider Electric GmbH

BUSINESS

19.09.2020 - 16:10 | E-Mail Marketing Academy
18.09.2020 - 14:00 | Vogel Communications Group GmbH & Co. KG
18.09.2020 - 13:30 | pressetext.redaktion

LEBEN

19.09.2020 - 09:30 | N.vest Unternehmensfinanzierungen des Landes Niederösterreich GmbH
18.09.2020 - 15:15 | Verein "Spielerhilfe"
18.09.2020 - 11:50 | FH St. Pölten
pte20200205001 Medizin/Wellness, Forschung/Entwicklung

Kaiserschnitt: Depressionen nach Vollnarkose

Allein in den Vereinigten Staaten haben sich Suizidgedanken um mehr als 90 Prozent erhöht


Schwangerschaft: immer mehr Depressionen (Foto: pixabay.com, 3907349!)
Schwangerschaft: immer mehr Depressionen (Foto: pixabay.com, 3907349!)

New York (pte001/05.02.2020/06:00) - Eine Vollnarkose bei einem Kaiserschnitt steht mit einer deutlich erhöhten Wahrscheinlichkeit von schweren postnatalen Depressionen in Zusammenhang. Zu dem Ergebnis kommen Forscher der Columbia University Mailman School of Public Health http://mailman.columbia.edu und des Columbia University Irving Medical Center http://cuimc.columbia.edu .

Halbe Mio. neue Fälle pro Jahr

Laut den Experten kommt es bei betroffenen Müttern immer wieder zu Krankenhausaufenthalten aufgrund von Suizidgedanken oder selbst verursachten Verletzungen. Die Studie hat erstmals die Auswirkungen einer Kaiserschnitt-Narkose auf das Risiko einer postnatalen Depression und der möglichen schützenden Wirkung einer Regionalanästhesie untersucht. Postnatale Depressionen haben sich allein in den USA in den vergangenen 15 Jahren versiebenfacht. Heute ist eine von sieben Frauen betroffen. Jährlich kommt es zu rund 550.000 neuen Fällen.

Forschungsleiter Jean Guglielminotti zufolge kann eine Vollnarkose das Risiko einer postnatalen Depression erhöhen, da der Hautkontakt zwischen Mutter und Kind und das Stillen verzögert werden. Häufig sind akutere und anhaltendere Schmerzen die Folge. "Diese Situationen stehen häufig mit der Unzufriedenheit der Mütter mit der Narkose allgemein in Verbindung. Die Folge können negative psychische Auswirkungen sein", so Guglielminotti.

Entlassungsunterlagen analysiert

Die Wissenschaftler haben die Entlassungsunterlagen nach Kaiserschnitten ausgewertet, die zwischen 2006 und 2013 in Krankenhäusern von New York State durchgeführt wurden. Von den 428.204 Kaiserschnitten wurde bei 34.356 oder acht Prozent der Frauen eine Vollnarkose gemacht. Eine schwere postnatale Depression, die einen Krankenhausaufenthalt notwendig macht, wurde bei 1.158 Patientinnen festgestellt. Das entspricht drei Prozent.

Von dieser Gruppe wurden 60 Prozent während des erneuten Krankenhausaufenthalts rund 164 Tage nach der Entlassung identifiziert. Im Vergleich mit Regionalanästhesie stand die Vollnarkose mit einer um 54 Prozent erhöhten Wahrscheinlichkeit einer postnatalen Depression in Verbindung. Die Wahrscheinlichkeit von Suizidgedanken oder selbst verursachten Verletzungen erhöhte sich um 91 Prozent. Die Forschungsergebnisse wurden in "Anesthesia and Analgesia" veröffentlicht.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Moritz Bergmann
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: bergmann@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.403 Abonnenten
|
183.209 Meldungen
|
74.948 Pressefotos
Top