Business

AUSSENDER



Medienbüro Textify
Ansprechpartner: Achim Zielke
Tel.: 02224-968021
E-Mail: info@textify.de

FRüHERE MELDUNGEN

25.07.2011 - 12:25 | Dr. Jacob's Medical GmbH, Rudolf-Dietz-Str. 13, 65232 Taunusstein
22.07.2011 - 13:35 | PANAMEDIA Communications GmbH
19.07.2011 - 13:55 | PANAMEDIA Communications GmbH
18.07.2011 - 12:50 | Lepple Press Karlsfeld
07.07.2011 - 10:10 | PANAMEDIA Communications GmbH

Mediabox

pts20110727022 Unternehmen/Wirtschaft, Bauen/Wohnen

Industrieböden regelmäßig warten lassen

Fachgerechte Oberflächenvergütung maximiert Belastbarkeit und Nutzungsdauer


Ober-Ramstadt (pts022/27.07.2011/13:30) - Alltag in der Industrie: Tonnenschwere Hochregale üben punktuellen Druck auf wer weiß wie alte Böden aus. "Ameisen" und Gabelstapler drehen auf verschlissenen Oberflächen emsig ihre Runden. Paletten werden abgestellt, verschoben, angehoben und versetzt. Hin und wieder fällt ein Gebinde oder Werkzeug runter. Dass Hallenböden eine Menge auszuhalten haben, wird oft als Selbstverständlichkeit betrachtet. Professionelle Verarbeiter wissen, wie man mit systematisch aufeinander abgestimmten DISBON-Bautenschutz-Produkten industriell genutzte Hallenböden von Anfang an bedarfsgerecht beschichtet. Auch ältere, bereits mehr oder weniger stark beanspruchte Oberflächen lassen sich mit Systemprodukten von DISBON fachgerecht instandsetzen und dauerhaft vorbildlich schützen.

Ein Jungbrunnen für ältere Böden
Fakt ist: Abrasion und Druck setzen Hallenböden zu, aggressive Reinigungs- und Desinfektionsmittel hinterlassen gleichfalls Spuren. Risse und Ausbrüche sind häufig die Folge. Ausbruchstellen und Vertiefungen, die unbehandelt bleiben, können aber leicht zu Stolperfallen werden. Zudem wirkt ein ungepflegtes Arbeitsumfeld auf die Mitarbeiter nicht gerade motivierend. Trotzdem finden Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten an Hallenböden in der Industrie oftmals nur sporadisch statt. Häufiger Grund: Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden, denn die Produktion soll möglichst ohne Unterbrechung weitergehen. Die Immobilien deshalb sich selbst zu überlassen, ist auf Dauer aber keine Lösung. Schon, weil der Gebäudezustand mit den Jahren zusehends unter der Abnutzung leidet.

Rohböden systematisch vorbereiten ...
Grundsätzlich sind Risse und Ausbrüche, die abnutzungsbedingt oder durch mechanische Beschädigung entstanden sind, fachgerecht zu egalisieren. Danach sind je nach Beschaffenheit des Untergrundes und absehbaren Anforderungen an die aufzubringende Beschichtung differenzierte Vorarbeiten nötig. Ob eine einfache Versiegelung genügt, eine Ausgleichsspachtelung in Frage kommt oder ein Mörtelbelag aufzubringen ist, hängt in erster Linie von den Nutzungsabsichten ab, denen der Hallenboden nach der Fertigstellung zu genügen hat. Bei der Applikation kann der Verarbeiter zwischen einfacher Rollbeschichtung, Verlaufbeschichtung, Verlaufmörtel und aufwändigem Einstreubelag wählen, um die Schichtdicke zu erhöhen und dadurch die mechanische Belastbarkeit bedarfsgerecht zu steigern.

...und dauerhaft beschichten
Je nach Beanspruchung und Schwere der Belastung sind die Anforderungen an Industrieböden in der Praxis vielfältig: Manche Beschichtungen sollen sich als chemikalienbeständig erweisen, andere für die Lagerung von Lebensmitteln zugelassen sein, Schutz vor elektrostatischer Aufladung bieten oder prinzipiell rutschhemmend wirken. Den unterschiedlichen Bedarfen lässt sich mit einem Universal-Produkt entsprechen: Auf so gut wie allen Industrieböden und Zementestrichen aus Beton kommt nach Abschluss der Vorarbeiten eine Beschichtung mit der Disbon EP 1244 Standard Deckschicht in Betracht. Das universell einsetzbare Decksiegel, das auf 2K-Epoxidharz basiert, führt zu einer mechanisch und chemisch äußerst strapazierfähigen Oberfläche. Durch seine hohe Deckkraft eignet sich das praxisbewährte Bautenschutzprodukt zur kostengünstigen Applikation per Rollbeschichtung. Gleichermaßen unkompliziert kann es auch als Verlaufbeschichtung, Verlaufmörtel oder zur Herstellung von Einstreubelägen verwendet werden.

Farbig abtönbar per DISBOMIX
Die praxisbewährte Allround-Deckschicht lässt sich darüber hinaus farbig abtönen. Dafür stellt DISBON professionellen Verarbeiterbetrieben eine neu entwickelte Mischstation namens DISBOMIX leihweise zur Verfügung. Das exakte Mischungsverhältnis lässt sich in dem Mischcomputer über Jahre speichern, so dass der gewählte Farbton unabhängig von der gerade benötigten Materialmenge jederzeit identisch reproduzierbar ist.

Wenn Chemikalien zu lagern sind
Wo mit wassergefährdenden Stoffen umgegangen wird, regelt das Wasserhaushaltsgesetz den Schutz des Grund- und Oberflächenwassers: Gemäß § 19 g WHG sind Bauteile aus Beton mit bauaufsichtlich zugelassenen Systemen abzudichten, die chemikalienbeständig, rissüberbrückend sowie ggfs. auch befahrbar sein müssen. Diese Anforderungen ließen sich lange Zeit zumeist nur mit komplexen Beschichtungsaufbauten erfüllen, da sich rissüberbrückende Varianten wegen ihrer weitmaschigen Molekularstruktur zumeist als schlecht chemikalienbeständig erwiesen. Um dieses Manko zu beheben, wurden bei veralteten Systemen häufig Gewebelagen zur Verstärkung elastischer Schichten eingebettet. Zusätzlich war eine spezielle Schlussbeschichtung aufzubringen, um die geforderte Chemikalienbeständigkeit zu erzielen. Wesentlich verarbeiterfreundlicher im Aufbau, in ihrer Wirkung zugleich sicher und beständig sind die neuen Disbon Gewässerschutz-Systeme: Disbon WHG 5011 Grundschicht bildet die Basis der WHG-Neu- und WHG-AS-Neu-Systeme. Disbon WHG 5044 Verlaufschicht ist für 25 und Disbon WHG 5033 Verlaufschicht für 29 Chemikaliengruppen zugelassen. Sie sind schnell und sicher aufzubringen, was dem Verarbeiter Zeit und dem Auftraggeber Kosten spart. Beide Disbon WHG-Systeme erweisen sich daher als erste Wahl für LAU- und HBV-Anlagen. (az)

Gut zu wissen: Zahlreiche anforderungsspezifische Beschichtungsaufbauten für Industrieböden finden sich in der neuen DISBON-Bautenschutz-Broschüre >Industrieböden professionell beschichten<, die unentgeltlich zu bestellen ist bei DISBON - Ein Geschäftsbereich der Caparol Industrial Solutions GmbH (CIS), Roßdörfer Str. 50, 64372 Ober-Ramstadt, Fon 0 61 54/71-11 88, Fax 0 61 54/71-4 08, Mail: info@disbon.de, Web: http://www.disbon.de

Pressekontakt:
Sie haben Fragen oder weitergehende Wünsche? Wenden Sie sich an Achim Zielke M.A. c/o Medienbüro TEXTIFY.de, Box 18 52, 53588 Bad Honnef, Fon 0 22 24/96 80 21, Fax 96 80 22, Mail: info@textify.de, Web: http://www.textify.de (Unternehmenskommunikation im Auftrag von DISBON - Ein Geschäftsbereich der Caparol Industrial Solutions GmbH, Roßdörfer Str. 50, 64372 Ober-Ramstadt, http://www.disbon.de )

Unser Service:
Weitere Fachtexte, Produktmeldungen, Objektreportagen sowie mediengerechte Fotos und Infografiken in druckreifer Auflösung stehen im DISBON-Pressefach auf http://www.pressebox.de zum Herunterladen bereit. Der Abdruck zu redaktionellen Zwecken ist bei Quellenangabe >DISBON< honorarfrei. Im Gegenzug freut sich die Caparol Industrial Solutions GmbH als Herausgeberin über die Zusendung von Veröffentlichungsbelegen an das beauftragte Medienbüro TEXTIFY.de, Box 18 52, 53588 Bad Honnef, info@textify.de.

(Ende)
Aussender: Medienbüro Textify
Ansprechpartner: Achim Zielke
Tel.: 02224-968021
E-Mail: info@textify.de
|
|
98.436 Abonnenten
|
195.309 Meldungen
|
80.785 Pressefotos

BUSINESS

07.12.2021 - 14:00 | Denz Design GmbH
07.12.2021 - 14:00 | Denz Design GmbH
07.12.2021 - 14:00 | Denz Design GmbH
07.12.2021 - 12:30 | pressetext.redaktion
07.12.2021 - 11:20 | VBV-Gruppe
Top