Business

HIGHTECH

22.01.2021 - 11:56 | TÜV TRUST IT TÜV AUSTRIA
22.01.2021 - 11:30 | pressetext.redaktion
22.01.2021 - 10:10 | Schneider Electric GmbH

MEDIEN

22.01.2021 - 14:00 | Index Verlag
22.01.2021 - 13:00 | G DATA CyberDefense AG
22.01.2021 - 10:32 | pressetext.redaktion

LEBEN

22.01.2021 - 13:30 | pressetext.redaktion
22.01.2021 - 06:00 | pressetext.redaktion
21.01.2021 - 15:40 | Europastadt Görlitz Zgorzelec GmbH für Wirtschaftsentwicklung, Stadtmarketing und Tourismus
pte20200803011 Unternehmen/Wirtschaft, Handel/Dienstleistungen

HSBC erleidet Halbjahresverlust von 65 Prozent

Massive Kreditausfälle bedingt durch Coronavirus - Job-Kahlschlag steht weiterhin bevor


HSBC: Massiver Gewinnverlust von 65 Prozent (Foto: hsbc.com)
HSBC: Massiver Gewinnverlust von 65 Prozent (Foto: hsbc.com)

London (pte011/03.08.2020/10:30) - Die britische Großbank HSBC http://hsbc.com hat in der ersten Jahreshälfte 2020 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einen Gewinnverlust von 65 Prozent erlitten. Das Ergebnis vor Steuern beläuft sich demnach auf 4,3 Mrd. Dollar (etwa 3,7 Mrd. Euro). Zum Vergleich: Vor einem Jahr lag diese Kennzahl noch bei 12,4 Mrd. Dollar (ungefähr zehn Mrd. Euro). Hauptgründe dafür sind Kreditausfälle und niedrige Zinsraten in Verbindung mit der Coronavirus-Krise.

Weitere Kreditausfälle erwartet

Die HSBC erwartet auch für den Rest des Jahres weitere Kreditausfälle von acht bis 13 Mrd. Dollar. Etwa 700.000 Darlehen, Kredite und Hypotheken hat die Bank vorerst erlassen, um ihre Kunden um etwa 27 Mrd. Dollar zu entlasten. Daneben steht bei dem Konzern auch dieses Jahr eine umfassende Neustrukturierung bevor.

Schon vor dem Ausbruch der Pandemie hatte die HSBC einen massiven Job-Kahlschlag geplant. Insgesamt 35.000 der weltweit 235.000 Stellen sollen gestrichen werden (pressetext berichtete: http://pte.com/news/20200218018 ). "Wir hatten zwar Teile unseres Umstrukturierungsprogramms aufgrund des Ausbruchs pausiert, aber wir wollen unsere Pläne jetzt beschleunigen", sagt HSBC-CEO Noel Quinn.

Politischer Streit um Hongkong

Nicht nur das Coronavirus stellt momentan eine Herausforderung für die Großbank dar. Das Institut ist auch in eine politische Debatte über das umstrittene neue Sicherheitsgesetz in Hongkong verwickelt. Die HSBC bezieht etwa die Hälfte seiner Gewinne aus seinem Standort in Hongkong und unterstützt das neue Gesetz, was scharfe Kritik aus Großbritannien und den USA zur Folge hat.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Georg Haas
Tel.: +43-1-81140-306
E-Mail: haas@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.061 Abonnenten
|
186.510 Meldungen
|
76.389 Pressefotos
Top