Business

AUSSENDER



Denz Design GmbH
Ansprechpartner: Albert Denz
E-Mail: albert.denz@denzdesign.ch

FRüHERE MELDUNGEN

28.06.2021 - 13:30 | Denz Design GmbH
04.06.2021 - 10:30 | Denz Design GmbH
04.06.2021 - 10:30 | Denz Design GmbH
03.06.2021 - 10:30 | Denz Design GmbH
25.05.2021 - 10:30 | Denz Design GmbH

Mediabox

pts20210628030 Unternehmen/Wirtschaft, Bauen/Wohnen

Hitze im Büro: Tipps für den Sommer am Arbeitsplatz


Greifensee (pts030/28.06.2021/14:00) - Zu heiß im Büro? Was tun bei sommerlicher Hitze am Arbeitsplatz? Nicht jeder Job lässt Raum für eine Siesta - doch immerhin lässt sich die Spitzentemperatur mit einigen Tricks vom Schreibtisch fernhalten. Der Ratgeber von officebase zeigt, welche Maßnahmen das Büro kühl halten und effektives Arbeiten auch im Hochsommer ermöglichen.

Arbeit bei Hitze ist immer wieder eine Herausforderung. Hier ist Südeuropa ein Vorbild: In der subtropischen Klimazone gelegen, kennt man den Umgang mit der Sommerhitze. So ist etwa in Spanien die Siesta ein fester Begriff - Büros und Läden machen Mittagspause, wenn die Spitzentemperatur des Tages erreicht wird. Fensterläden und Ventilatoren sind ein baulicher Ausdruck des gewohnten Umgangs mit starker Sonnenstrahlung. Welche Maßnahmen oder Tricks lassen sich hier übernehmen?

Mikro-Klima Arbeitsplatz

Wenn es im Büro zu heiß wird: Für die Büroplanung und für den Alltag am Arbeitsplatz gibt es gute und oft einfache Mittel, um die Temperatur zu drücken. Vor dem Hintergrund möglicher klimatischer Veränderungen können diese Maßnahmen gegen Bürohitze sogar noch wichtiger werden. Um Belastungen vorzubeugen, ist ein gutes Raumklima wichtig. Hierzu gehört eine gute Belüftung natürlich mit einer ausgewogenen Temperatur von maximal 24° Celsius - jedoch auch eine konstante Luftfeuchte von um die 50 Prozent. Um diese Werte einzuhalten, eignen sich verschiedenste Maßnahmen. Zu bedenken ist dabei, dass natürliche Mittel langfristig effektiver sind. Jeder Stromverbrauch - wie etwa durch eine Klimaanlage - ist zugleich eine Wärmequelle.

Maßnahmen gegen Hitze im Büro

* Früher starten: Die Kühle des frühen Sommermorgens macht den Start auch im Hochsommer sehr erträglich.

* Morgens sofort lüften: Die ersten Kollegen sind in der Pflicht, wenn hohe Temperaturen anstehen - Fenster öffnen für die kältere Morgenluft öffnen und bei Spitzentemperaturen mittags schließen.

* Längere Mittagspausen: Ist die Siesta nördlich der Alpen auch nicht üblich, empfiehlt sich die längere (oder auch spätere) Pause in den heißesten Stunden.

* Flexible Arbeitszeiten: Mit Ausweichmanövern gegen die Hitze wird die produktive Arbeit dahin erledigt, wo es erträglich ist. Kündigt die Vorhersage nur kurze Hitzespitzen an, lieber an diesen Tagen gleich früher Feierabend machen.

* Zucker- und salzhaltige Snacks: Auch hier lernen wir vom Süden. Ist es heiß, braucht der Körper schnelle Energie und Salze. Kurz: Erlaubt ist nun all das, was sonst nach Sünde klingt.

* Lockere Kleidung: Alles, was einengt, macht die Hitze noch schlimmer. Nicht umsonst gilt in Japan im Sommer ein Krawattenverbot in den Büros.

* Homeoffice: Die Großstadt heizt sich zu sehr auf und macht das Arbeiten uneffektiv? Hier hilft nur noch mobile Arbeit. Die Entzerrung nützt dann doppelt: das Homeoffice https://www.officebase.info/at/home-office bietet Rückzug und Abkühlung. Und: im großen Umfang umgesetzt entleert es die City. Die sich damit auch ein kleines Bisschen weniger aufheizt - weniger Verkehr, weniger Klimaanlagen und geringerer Stromverbrauch. Kann es einen besseren Grund für das Homeoffice im Grünen geben?

Büroeinrichtung gegen Hitze am Arbeitsplatz

* Ventilatoren: Besser als Klimaanlagen, weil sie eine individuelle Kühlung ermöglichen und weniger Strom verbrauchen.

* Bürostuhl mit Kühlfunktion: Den sogenannten Klimastuhl gibt es sogar auch mit Wärmefunktion für den Winter. https://www.officebase.info/at/klober/klimastuhl-r

* Trennwände: Viele Büromöbelhersteller bieten Akustik- oder Hygienewände, die sich zur Not auch als Sonnenschutz vor das Fenster stellen lassen. https://www.officebase.info/at/mobile-stellwande-trennwande

Wärmeschutz bei der Büroplanung

Wärmedämmung und Schutz vor übermäßiger Hitze müssen schon bei der Planung verpflichtend berücksichtigt werden. Neubauten sollten über entsprechende Isolierung verfügen. Im Idealfall verfügt ein Bürogebäude über selbstregulierendes Innen-Klima, das sich wärmeleitende und -dämmende Materialien sowie natürliche Luftbewegungen zu Nutze macht.

* Ausrichtung: Anders als in privaten Räumlichkeiten kann vor allem in geographischen "Hitzekesseln" die Ausrichtung der Fenster nach Norden viel Energie sparen. Ein gut ausgeleuchteter Arbeitsplatz ist auch ohne direkte Sonneneinstrahlung möglich.

* LED-Beleuchtung: Auch mit einer LED-Bürobeleuchtung lässt sich Hitze reduzieren, da sie weniger Wärme emittiert als andere Leuchtmittel. https://www.officebase.info/at/waldmann/lavigo

* Außenbepflanzung: Mit Grünanlagen lässt sich das Mikroklima rund um ein Gebäude steuern. Bäume und Büsche halten die volle Sonne ab - und schützen im Winter zusätzlich vor Auskühlung. https://www.officebase.info/at/ratgeber/das-gruene-buero-nachhaltige-bueroeinrichtung-2

* Gardinen, Plissees, Fensterläden: Zur Einrichtung des Büros gehört eingebauter und möglichst variabler Sonnenschutz. Arbeitgeber können vor allem hier zu Maßnahmen verpflichtet sein. (Siehe unten: "Rechtliches")

* Höhere Decken: In Altbauten ein erprobtes Prinzip, wodurch die Hitze sich nicht auf Kopfhöhe staut. Der Freiraum nach oben kann auch inspirierend sein.

* Entzerrung: Arbeitsplätze sollten einen Mindestabstand zueinander haben. Das schafft Luft und Raum für Produktivität.

* Technik-Auslagerung: Serverräume sollte weitab und wärmeisoliert untergebracht sein. Neben Wärme geben elektrischen Geräte wie Drucker auch Strahlung ab - daher sollte hierfür ein abgesonderter, möglichst gut gelüfteter Raum bereitstehen.

Rechtliches: Hitzeschutz im Gesetz in Österreich

Es gelten rechtliche Rahmenbedingungen zur Raumtemperatur am Arbeitsplatz. Paragraf 28 der Arbeitsstättenverordnung regelt in Österreich das "Raumklima in Arbeitsräumen": zwischen 19 und 25° Celsius sollten es sein, wenn die Arbeit körperlich nur gering belastet. Einen Arbeitsstopp bei zu großer Hitze ab 35° Celsius aufwärts, wie etwa Deutschland vorgesehen, gibt es in Österreich nicht. Dafür ist hier auch die Windgeschwindigkeit der Zugluft - etwa durch eine Klimaanlage - geregelt. Sofern keine Klimaanlage vorhanden ist, müssen zudem andere Maßnahmen zur Temperaturabsenkung ausgeschöpft werden https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=10009098 . Die Arbeiterkammer gibt außerdem noch Tipps, welche Maßnahmen bei großer Hitze im Büro oder auf weiteren Arbeitsplätzen helfen: z.B. Abschattungen, die Nutzung der Nachtabkühlung bis hin zu Duschgelegenheiten. https://www.arbeiterkammer.at/hitze

(Ende)
Aussender: Denz Design GmbH
Ansprechpartner: Albert Denz
E-Mail: albert.denz@denzdesign.ch
Website: www.officebase.info/at
|
|
98.373 Abonnenten
|
193.891 Meldungen
|
80.027 Pressefotos
Top