Leben

HIGHTECH

29.10.2020 - 14:15 | searchIT by Iphos IT Solutions GmbH
29.10.2020 - 13:50 | results & relations Gesellschaft für Kommunikation GmbH
29.10.2020 - 13:00 | G DATA CyberDefense AG

BUSINESS

29.10.2020 - 13:15 | Financial Planning Standards Board Deutschland e.V.
29.10.2020 - 12:30 | pressetext.redaktion
29.10.2020 - 12:00 | XXXLutz KG

MEDIEN

29.10.2020 - 12:00 | Lichtblick GmbH
29.10.2020 - 10:30 | pressetext.redaktion
29.10.2020 - 06:10 | pressetext.redaktion

LEBEN

29.10.2020 - 13:40 | Scientology Kirche Celebrity Centre Wien
29.10.2020 - 13:30 | pressetext.redaktion
29.10.2020 - 11:50 | Martschin & Partner
pte20200924014 Medizin/Wellness, Forschung/Entwicklung

Frauen sind stärker von Alzheimer betroffen

Altersbedingter Rückgang der weiblichen Hormone als Hauptgrund für Beta-Amyloid-Plaques


Nachdenklich: Frauen haben höheres Alzheimer-Risiko (Foto: pixabay.com, Gadini)
Nachdenklich: Frauen haben höheres Alzheimer-Risiko (Foto: pixabay.com, Gadini)

Rom (pte014/24.09.2020/10:30) - Frauen haben ein deutlich höheres Risiko, an Alzheimer zu erkranken als Männer. Das haben Mitarbeiter des Istituto di Biochimica e Biologia Cellulare http://www.ibbc.cnr.it und des Telethon Institute of Genetics and Medicine http://www.tigem.it festgestellt. "Schuld daran ist der bei den Frauen während des Klimakteriums einsetzende Östrogenabfall, da dieses Hormon gegen den Zelltod und die Entstehung der gefürchteten Beta-Amyloid-Plaques schützt", sagt Projektleiterin Elvira De Leonibus.

Bedeutung des Hippocampus

Als Datengrundlage dienten klinische Untersuchungen, die je nach Geschlecht unterschiedliche kognitive Vorgänge bei der Orientierung in einer neuen Umgebung ergaben. Während Männer eher zur räumlichen Erfassung aus der Vogelperspektive neigten, überwog bei Frauen eine richtungsgesteuerte Wegfindung (Route Finding). Bei den ersteren entscheidend ist die Einbeziehung des Hippocampus, der eine wichtige Rolle bei der Bildung des Langzeitgedächtnisses und der räumlichen Orientierung einnimmt. Beim Route Finding hingegen sind andere Hirnregionen, wie beipielsweise die Fronto-Stratial-Schaltung, gefragt.

Grund für diese Unterschiede ist, dass männliche Hormone bei der Entwicklung des Gehirns die Neuronenbildung im Hippocampus stärker begünstigen als weibliche. Der während der Menopause fortschreitende Hormonabfall kann zu Störungen im Hippocampus und der Gedächtnistätigkeit führen. "Die im Vergleich zu den Männern geringere Beanspruchung des Hippocampus hat zur Folge, dass dieses Organ stärker den Gefahren des Alterns ausgesetzt ist", meint De Leonibus. Die multidisziplinäre Studie ist von der Alzheimers Association http://alz.org finanziert worden. Details wurden in "Progress in Neurobiology" publiziert.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Harald Jung
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: jung@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
97.950 Abonnenten
|
184.330 Meldungen
|
75.482 Pressefotos
Top