Medien

HIGHTECH

03.12.2021 - 06:00 | pressetext.redaktion
02.12.2021 - 18:50 | TrackSystems
02.12.2021 - 18:00 | Schneider Electric GmbH

BUSINESS

03.12.2021 - 06:15 | pressetext.redaktion
02.12.2021 - 13:48 | pressetext.redaktion
02.12.2021 - 13:05 | gumpelmedia - digital media agentur

MEDIEN

03.12.2021 - 06:10 | pressetext.redaktion
02.12.2021 - 12:31 | pressetext.redaktion
02.12.2021 - 06:15 | pressetext.redaktion

LEBEN

03.12.2021 - 06:05 | pressetext.redaktion
02.12.2021 - 11:00 | Scientology Kirche Deutschland e.V.
02.12.2021 - 10:30 | pressetext.redaktion
pte20211123002 Medien/Kommunikation, Kultur/Lifestyle

Fast ein Drittel der Follower nicht echt

Neue Studie von Sortlist hat 320 beliebte Promi-Accounts nach Fake-Followern untersucht


Follower: Geschäftsmodell und Statussymbol (Foto: Georgia de Lotz, unsplash.com)
Follower: Geschäftsmodell und Statussymbol (Foto: Georgia de Lotz, unsplash.com)

Wavre (pte002/23.11.2021/06:05) - Die sozialen Medien und hierbei vor allem die Profile bekannter Personen und Unternehmen, sind voll mit Bots und Fake-Profilen. Das zeigt eine Studie des Marketing-Beraters Sortlist http://sortlist.com , für die die Profile der 320 meistgefolgten Accounts untersucht wurden. Insbesondere bei bezahlten Kooperationen mit Influencern sollten sich Marken dieser verringerten Reichweite bewusst sein, heißt es.

Fake-Follower kosten Reichweite

Follower und Likes sind für viele Influencer und Promis nicht nur Statussymbol, sondern auch Geschäftsmodell. Die Anzahl an Followern stellt einen enormen monetären Wert für Promis, Influencer und Unternehmen dar, die mit Marken oder anderen Kooperationspartnern zusammenarbeiten. Ist die Zahl künstlich erhöht und ein Teil der Follower in Wirklichkeit nicht echt, bedeutet das für bezahlte Beiträge eine weitaus kleinere Reichweite als ursprünglich angenommen.

Auch wenn es für Promis und Unternehmen mit vielen Followern sehr schwer ist, ihre Anzahl an Fake-Followern zu erkennen und zu minimieren, gibt das potenziellen Kooperations- und Auftragspartnern Aufschluss über die tatsächliche Reichweite bezahlter Beiträge. "Eine große Zahl an Fake-Followern kann ein Vorteil sein, weil Influencer dadurch beliebter und einflussreicher wirken als sie sind. Sie können jedoch auch zum Problem werden, indem sie für Geschäftspartner den kommerziellen Wert und die Reichweite eines Influencers sowie die genaue Repräsentation seiner Follower infrage stellen", meint Aline Strouvens von Sortlist.

Influencer Jay Alvarez führt Liste an

Angeführt wird die Liste von Profilen mit den meisten falschen Followern von Influencer Jay Alvarez mit 36 Prozent Fake-Followern. Doch auch Promis wie Paris Hilton, Caitlyn Jenner oder Nicki Minaj liegen mit fast 30 Prozent weit vorne in der Statistik. Zu den Vereinen und Unternehmen mit den meisten falschen Followern zählen der Leicester Football Club sowie Pizza Hut, Burger King oder Victoria's Secret.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Flora Male
Tel.: +43-1-81140-305
E-Mail: male@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.426 Abonnenten
|
195.150 Meldungen
|
80.676 Pressefotos
Top