Medien

HIGHTECH

BUSINESS

25.10.2020 - 11:00 | Bundesverband Photovoltaic Austria
25.10.2020 - 10:35 | Büro Heiko Schulze, Haus der Bundespressekonferenz
24.10.2020 - 16:25 | E-Mail Marketing Academy

MEDIEN

24.10.2020 - 16:10 | dialog-Mail eMarketing Systems GmbH
23.10.2020 - 13:00 | FH St. Pölten
23.10.2020 - 10:30 | pressetext.redaktion

LEBEN

pte20200929024 Medien/Kommunikation, Technologie/Digitalisierung

Corona verbilligt Preis für geklaute Passwörter

Zugangsdaten durch Home Office leichter zu knacken - Darknet mit Angeboten übersättigt


Cyber Security: Gestohlene Passwörter billiger (Foto: pixabay.com, JanBaby)
Cyber Security: Gestohlene Passwörter billiger (Foto: pixabay.com, JanBaby)

Richardson (pte024/29.09.2020/13:30) - Gestohlene Login-Passwörter von Unternehmen sind im Jahr 2020 billiger denn je. Das betrifft vor allem Netzwerkprotokolle für den Fernzugang auf Computer. Hacker bieten solche Passwörter im Schnitt für einen Preis zwischen 16 Dollar (etwa 14 Euro) bis 25 Dollar (ungefähr 21 Euro) an. Noch im Jahr 2019 lag der Preis nicht unter 20 Dollar. Grund dafür ist die zunehmend schlechtere Cyber Security im Home Office, besagt eine Analyse der Sicherheitsfirma Armor http://armor.com .

"Betrüger haben leichtes Spiel"

"Jedes Mal, wenn der Zugang zu einer Organisation billiger wird, erhöht sich das Risiko für deren Geschäft. Betrüger haben dadurch leichteres Spiel und können ein Unternehmen kompromittieren", zitiert "ZDNet" Armor-CSO Chris Stouff. Die Passwörter würden es Angreifern ermöglichen, sich sensible Information oder auch weitere Zugangsdaten zu erschleichen. Auch schädliche Programme geraten so leichter in das System.

Die Analysten von Armor haben 15 verschiedene Marktplätze und Foren im Darknet untersucht und dabei festgestellt, dass Hacker die ergaunerten Fernzugriffe deutlich billiger anbieten als noch vor einem Jahr. Weil Arbeitnehmer in der Corona-Zeit verstärkt im Home Office arbeiten, sind ihre Passwörter deutlich leichter zu knacken, was sich auf die Preise auswirkt.

Zugangsdaten für Home Office

Armor sieht den Preisfall als ein alarmierendes Zeichen. Der Markt scheint von gestohlen Passwörtern übersättigt zu sein. Unternehmen müssen vor allem für ihre Angestellten im Home Office eigene Zugangsdaten festlegen. Wenn möglich sei auch eine Zwei-Faktor-Authentifizierung empfehlenswert, damit Angreifer mehr als nur ein Passwort brauchen, um sich in das System einzuschleichen.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Georg Haas
Tel.: +43-1-81140-306
E-Mail: haas@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
97.950 Abonnenten
|
184.205 Meldungen
|
75.414 Pressefotos
Top