Leben

HIGHTECH

22.10.2021 - 12:30 | pressetext.redaktion
22.10.2021 - 06:10 | pressetext.redaktion
21.10.2021 - 16:00 | AICHELIN Holding GmbH

BUSINESS

MEDIEN

22.10.2021 - 10:30 | pressetext.redaktion
22.10.2021 - 09:15 | y-doc
22.10.2021 - 08:25 | ART Innsbruck

LEBEN

22.10.2021 - 11:50 | Leipzig Tourismus und Marketing GmbH
22.10.2021 - 11:30 | pressetext.redaktion
22.10.2021 - 10:15 | Campus Symposium
pte20191209001 Medizin/Wellness, Forschung/Entwicklung

Chronisch krank: Gewalt verdoppelt Risiko

Betroffene Frauen sind sehr häufig von Fibromyalgie und Erschöpfungssyndrom betroffen


Gewaltopfer: mehr chronische Krankheiten (Foto: pixelio.de, Gabriele Remscheid)
Gewaltopfer: mehr chronische Krankheiten (Foto: pixelio.de, Gabriele Remscheid)

Birmingham (pte001/09.12.2019/06:00) - Von häuslicher Gewalt betroffene Frauen haben ein mehr als doppelt so hohes Risiko chronischer Erkrankungen, die zu Schmerzen im ganzen Körper und extremer Müdigkeit führen. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der University of Birmingham http://birmingham.ac.uk und der University of Warwick http://warwick.ac.uk . Die Betroffenen erkranken fast doppelt so wahrscheinlich an Fibromyalgie und chronischem Erschöpfungssyndrom. Details wurden im "Journal of Interpersonal Violence" publiziert.

18.547 Datensätze ausgewertet

Für die erste Studie dieser Art wurden die Krankenakten praktischer Ärzte für den Zeitraum von 1995 bis 2017 bei 18.547 Opfern häuslicher Gewalt ausgewertet. Diese Daten wurden mit jenen von 74.188 Frauen verglichen, die keine derartigen Erfahrungen gemacht hatten. Ergebnis: Das Risiko einer Fibromyalgie und eines chronischen Erschöpfungssyndroms war doppelt so hoch. Faktoren, die diesen Zusammenhang beeinflussen können, wurden berücksichtigt. Fibromyalgie trat im Verhältnis 1,73 und das chronische Erschöpfungssyndrom im Verhältnis von 1,91 auf.

Eine kürzlich veröffentlichte Studie unter der Leitung der University of Birmingham hatte bereits nachgewiesen, dass Opfer häuslicher Gewalt drei Mal so wahrscheinlich unter schweren psychischen Problemen leiden. Laut Forschungsleiter Joht Singh Chandan ist häuslicher Missbrauch ein weltweites Gesundheitsproblem, von dem eine von drei Frauen betroffen ist.

Eine von drei Britinnen betroffen

Allein in Großbritannien gehen aktuelle Schätzungen davon aus, dass 27,1 Prozent der Frauen eine Form häuslicher Gewalt zu erleiden haben. Ein Großteil dürfte dabei auf Gewalttaten eines Lebenspartners zurückzuführen sein. Berücksichtige man die Häufigkeit der häuslichen Gewalt und die Tatsache, dass Patientinnen mit Fibromyalgie und chronischem Erschöpfungssyndrom häufig aufgrund fehlenden Wissens über die Auslöser dieser Krankheiten erst spät eine Diagnose erhalten, sei es wichtig, dass Ärzte wüssten, dass hier ein größeres Erkrankungsrisiko besteht.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Moritz Bergmann
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: bergmann@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.376 Abonnenten
|
193.916 Meldungen
|
80.057 Pressefotos
Top