Hightech

MEDIEN

04.12.2020 - 10:30 | pressetext.redaktion
04.12.2020 - 06:15 | pressetext.redaktion
03.12.2020 - 16:10 | FH St. Pölten

LEBEN

05.12.2020 - 08:00 | Easy-Life Perchtold GmbH
04.12.2020 - 12:00 | Leipzig Tourismus und Marketing GmbH
04.12.2020 - 11:30 | pressetext.redaktion
pte20201023022 Medizin/Wellness, Technologie/Digitalisierung

App schlägt Notarzt bei Schlaganfall-Diagnose

Software nutzt Künstliche Intelligenz bei der Interpretation typischer Krankheitssymptome


Patientin beim Schlaganfall-Selbsttest mit der App (Foto: houstonmethodist.org)
Patientin beim Schlaganfall-Selbsttest mit der App (Foto: houstonmethodist.org)

State College/Houston (pte022/23.10.2020/13:30) - Forscher der Pennsylvania State University (Penn State) http://psu.edu und des Houston Methodist Hospital http://houstonmethodist.org haben eine App zur Diagnose von Schlaganfällen entwickelt. Mithilfe Künstlicher Intelligenz analysiert die Software in Echtzeit die Sprache des Patienten sowie dessen Muskelbewegungen im Gesicht. Sie reagiert auf typische Symptome wie eine herabhängende Wange oder undeutliche Aussprache.

Selbsttests ebenfalls möglich

"Wir versuchen, den Diagnoseprozess eines erfahrenen Arztes mithilfe des maschinellen Lernens nachzuempfinden", sagt Penn-State-Informatiker James Wang. Die schnelle Diagnose soll künftig Notärzten helfen, richtige Entscheidungen bei der Behandlung zu treffen. Auch soll Menschen geholfen werden, die an einer anderen Krankheit leiden. Patienten, die schlaganfallgefährdet sind, könnten die App auf ihr eigenes Handy laden und selbst eine Diagnose stellen, wenn sie entsprechende Symptome zu spüren glauben.

Um das Computermodell zu trainieren, haben die Wissenschaftler im Houston Methodist Hospital einen Datensatz von mehr als 80 Patienten mit Schlaganfallsymptomen genutzt. Jeder musste einen bestimmten Text vorlesen. Ein iPhone zeichnete den Prozess auf. Gleichzeitig erfasste das Smartphone auch das Muskelspiel im Gesicht. Die so trainierte App war mit einer Trefferquote von 79 Prozent genauso gut wie ein erfahrener Notarzt, der allerdings zusätzlich eine Computertomografie zu Rate ziehen konnte. Die Diagnose des Arztes dauerte allerdings deutlich länger als die des Programms. Damit kann die Behandlung früher beginnen, sodass die Chancen einer vollständigen Regeration steigen, verdeutlichen die Entwickler.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: kempkens@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.001 Abonnenten
|
185.429 Meldungen
|
75.947 Pressefotos
Top