Medien

HIGHTECH

06.07.2020 - 16:35 | G DATA CyberDefense AG
06.07.2020 - 15:30 | Schneider Electric GmbH
06.07.2020 - 12:30 | pressetext.redaktion

BUSINESS

06.07.2020 - 14:30 | FH St. Pölten
06.07.2020 - 13:35 | FH St. Pölten
06.07.2020 - 13:30 | pressetext.redaktion

MEDIEN

06.07.2020 - 11:45 | HELP mobile
06.07.2020 - 10:30 | pressetext.redaktion
06.07.2020 - 06:10 | pressetext.redaktion

LEBEN

pte20200527004 Medien/Kommunikation, Technologie/Digitalisierung

App "CatchUp" erleichtert Gruppen-Calls

Experimentelle Facebook-Anwendung zeigt Verfügbarkeit von Freunden für Sprachanrufe


"CatchUp": Messenger Rooms für Sprach-Calls (Foto: apps.apple.com)

Menlo Park/Salzburg (pte004/27.05.2020/06:15) - Die neue Facebook-App "CatchUp" http://apple.co/2LYuvot lässt User sehen, wann ihre Freunde für Sprachanrufe und Gruppen-Calls verfügbar sind. Die App funktioniert dabei ähnlich wie die Videochat-Anwendung "Messenger Rooms" und hilft Anwendern dabei, Calls zu organisieren. CatchUp ist kostenlos sowohl für iOS als auch Android erhältlich.

"Anrufe zugänglicher machen"

"Das Coronavirus hat den Bedarf an Videokonferenzen und Calls stark erhöht. Deswegen experimentieren Social-Media-Unternehmen, um alltagstaugliche, dauerhafte Lösungen zu finden, die auch für externe Anwender attraktiv sind. Die neue App ist vermutlich Teil der Bemühungen, Sprachanrufe für Menschen ohne Facebook-Account zugänglicher zu machen", erklärt Social-Media-Experte Karim Bannour http://viermalvier.at auf Nachfrage von pressetext.

Nutzer von CatchUp können mit der App signalisieren, ob sie für einen Sprachanruf verfügbar sind. Wenn Freunde für einen Call bereit oder bereits in eine Gruppenunterhaltung verwickelt sind, können die Anwender sich ihnen anschließen. User können der App auch gestatten, den Verfügbarkeitsstatus automatisch zu aktualisieren, sobald sie mit Bluetooth verbunden sind.

Experiment von Facebook

CatchUp läuft nicht direkt unter dem Namen von Facebook, sondern wurde von seinem Entwickler-Team New Product Experimentation (NPE) entwickelt. NPE testet mit seinen Apps üblicherweise Konzepte, die der Social-Media-Gigant später eventuell in seine eigene Plattform aufnehmen will. Beispielsweise hat das Team im vergangenen Jahr mit der Meme-App "Whale" experimentiert (http://pte.com/news/20191120004 ).

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Georg Haas
Tel.: +43-1-81140-306
E-Mail: haas@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.380 Abonnenten
|
181.117 Meldungen
|
73.777 Pressefotos
Top