Business

HIGHTECH

23.05.2022 - 13:30 | pressetext.redaktion
23.05.2022 - 10:30 | FH Technikum Wien
23.05.2022 - 06:10 | pressetext.redaktion

BUSINESS

23.05.2022 - 17:55 | FH St. Pölten
23.05.2022 - 13:59 | pressetext.redaktion
23.05.2022 - 13:15 | Energeek Group AG & CES Cleantech Energy Systems

MEDIEN

23.05.2022 - 11:30 | pressetext.redaktion
23.05.2022 - 06:15 | pressetext.redaktion
21.05.2022 - 15:50 | dialog-Mail eMarketing Systems GmbH

LEBEN

23.05.2022 - 10:30 | pressetext.redaktion
23.05.2022 - 10:00 | Hans Richard Hoffmann - HOFFMANN Medical Consulting & Coaching
23.05.2022 - 10:00 | Scientology Kirche Deutschland e.V.
pte20220509015 Unternehmen/Wirtschaft, Umwelt/Energie

Acht Prozent BIP-Einbruch nach Erdgas-Stopp

Abrupter Ausstieg aus Verträgen mit Russland reduziert Produktion um bis zu 286 Mrd. Euro


Erdgas: Experte empfiehlt einen Ausstieg Deutschlands auf Raten (Foto: pixabay.com, pride1979)
Erdgas: Experte empfiehlt einen Ausstieg Deutschlands auf Raten (Foto: pixabay.com, pride1979)

Düsseldorf (pte015/09.05.2022/11:30) -

Ein abrupter Versorgungsstopp mit russischem Erdgas - sei es durch ein Embargo von EU- oder russischer Seite - würde die Produktion in Deutschland in den ersten zwölf Monaten um 114 bis 286 Mrd. Euro einbrechen lassen. Das entspräche einem Verlust von rund drei bis acht Prozent des BIP, wie die Hans-Böckler-Stiftung http://boeckler.de errechnet hat. Auch sei mit einem nachfragebedingten Rückgang des BIP aufgrund höherer Energiepreise zu rechnen.

Wirtschaftskrise als Folge

Wenn etwa Verbraucher weniger für andere Güter ausgeben können und die Unsicherheit zunimmt, dürfte das die Wirtschaftsleistung um weitere zwei bis vier Prozent reduzieren. Durch ein kurzfristiges Erdgas-Embargo wäre ein Wirtschaftseinbruch auf dem Niveau des Corona-Jahres 2020 oder der Finanzkrise von 2009 zu erwarten. Es "könnte jedoch auch zu einer Wirtschaftskrise führen, wie sie (West)Deutschland seit dem Zweiten Weltkrieg nicht erlebt hat", warnt Autor Tom Krebs von der Universität Mannheim im Auftrag der Stiftung.

Auch die sozialen Folgen einer derart zugespitzten Energie-Krise wären mit hoher Wahrscheinlichkeit gravierender als 2009 oder 2020, so die Prognose. Die Preisschocks bei Energie und Nahrungsmitteln träfen zudem "überwiegend die unteren und mittleren Einkommen, so dass soziale Spannungen verschärft werden".

Ausstieg auf Raten besser

Ein abruptes Ende von russischen Erdgaslieferungen ist Krebs zufolge volkswirtschaftlich hochriskant. Sich in einem überschaubaren Zeitraum bis 2025 aus der Abhängigkeit von russischen Erdgas-Importen zu befreien, wie es die Bundesregierung vorhat, sei dagegen weitaus leichter. "Wenn es um Erdgas geht, besteht ein erheblicher Unterschied zwischen einem Anpassungszeitraum von maximal einem Jahr und einem dreijährigen Anpassungszeitraum", schreibt Krebs.

Download der vollständigen Untersuchung unter: http://bit.ly/3N1NWdG

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Florian Fügemann
Tel.: +43-1-81140-313
E-Mail: fuegemann@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.646 Abonnenten
|
199.850 Meldungen
|
82.552 Pressefotos
Top