Business

HIGHTECH

31.01.2023 - 12:00 | ESET Deutschland GmbH
31.01.2023 - 11:38 | pressetext.redaktion
31.01.2023 - 10:00 | FH Burgenland

BUSINESS

31.01.2023 - 14:30 | Pressestelle Salzburg Wohnbau c/o JAGER PR
31.01.2023 - 13:55 | pressetext.redaktion
31.01.2023 - 10:00 | ISM International School of Management

MEDIEN

31.01.2023 - 12:30 | pressetext.redaktion
31.01.2023 - 10:35 | goodRanking SEO & Online Marketing Agentur
31.01.2023 - 06:10 | pressetext.redaktion

LEBEN

31.01.2023 - 10:30 | pressetext.redaktion
31.01.2023 - 08:50 | Dr. Regina EWALD & Partner Gruppenpraxis für Allgemeinmedizin OG
31.01.2023 - 06:00 | pressetext.redaktion
pte20230119003 Unternehmen/Wirtschaft, Umwelt/Energie

Britische Stromexporte übertreffen Importe

Trendumkehr zum ersten Mal seit dem Jahr 1978 - Erneuerbare schon bei knapp 40 Prozent


Windkraft: neuer Rekordwert im Jahr 2022 (Foto: unsplash.com, Nicholas Doherty)
Windkraft: neuer Rekordwert im Jahr 2022 (Foto: unsplash.com, Nicholas Doherty)

London (pte003/19.01.2023/06:10) -

Großbritannien hat 2022 erstmals seit 1978 mehr Elektrizität exportiert als importiert. Wie aus den aktuellen Zahlen von Elexon hervorgeht, wurden in den vergangenen zwölf Monaten über ein Hochspannungsunterseekabel zehn Terawattstunden (TWh) an Energie Richtung Frankreich verschickt. Im Vorjahr mussten über dieselbe Leitung noch 14 TWh von dort importiert werden, um den eigenen Energiehunger zu stillen.

"Kräfteverhältnis umgekehrt"

"Die volatile Preisentwicklung auf den internationalen Energiemärkten hat im letzten Jahr für einige Unruhe gesorgt und dazu geführt, dass sich viele Regierungen zunehmend darum bemühen, die Abhängigkeit von Energielieferanten zu reduzieren und die Folgen von unvorhersehbaren Preissprüngen auf die eigenen Ökonomien abzuschwächen", heißt es in einem Bericht der Non-Profit-News-Plattform "The Conversation", die sich die neuesten Zahlen angesehen hat.

Demnach hat das Vereinigte Königreich seit 1978 von Jahr zu Jahr gerechnet immer mehr Elektrizität aus dem Ausland einkaufen müssen, als es ausführen konnte. "Im Laufe des letzten Jahrzehnts waren es im Durchschnitt knapp fünf Prozent der landesweit benötigten Energiekapazitäten, die jährlich importiert wurden. 2022 hat sich das Kräfteverhältnis zwischen Nettoimporten und -exporten zum ersten Mal seit 44 Jahren umgekehrt", so die Experten.

Erneuerbare auf dem Vormarsch

Erfreulich ist laut den Fachleuten auch, dass die Entwicklung im Bereich von erneuerbaren Energiequellen sehr gut vorankommt. Vor allem die Windkraft habe sich von ihrem relativ schwachen Output von 2021 erholt und konnte 2022 mit 77 erzeugten TWh einen neuen Rekordwert in Großbritannien erzielen. "Insgesamt betrachtet, stemmten Erneuerbare 2022 bereits knapp 40 Prozent der Energieproduktion im Land", so der Bericht. Trotz dieses Fortschritts sei der Energiehaushalt aber immer noch zu stark von den Preisen fossiler Brennstoffe abhängig. Reformen seien "dringend notwendig".

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Markus Steiner
Tel.: +43-1-81140-314
E-Mail: steiner@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.800 Abonnenten
|
206.059 Meldungen
|
85.116 Pressefotos

TERMINE

15.02.2023 - 16:00
30.08.2023 - 10:00
Top