Hightech

HIGHTECH

07.07.2022 - 13:30 | pressetext.redaktion
07.07.2022 - 06:05 | pressetext.redaktion
06.07.2022 - 14:30 | Schneider Electric GmbH

MEDIEN

07.07.2022 - 06:00 | pressetext.redaktion
06.07.2022 - 13:00 | FH St. Pölten
06.07.2022 - 11:30 | pressetext.redaktion

LEBEN

07.07.2022 - 13:55 | Scientology Kirche Celebrity Centre Wien
07.07.2022 - 10:30 | pressetext.redaktion
07.07.2022 - 06:10 | pressetext.redaktion
pte20220524018 Technologie/Digitalisierung, Forschung/Entwicklung

Unerwünschte Drahtlos-Überwachung geblockt

Neues System "IRShield" basiert auf der Technologie intelligenter reflektierender Oberflächen


IRShield neben Wi-Fi-Router, um den Funkkanal zu verschleiern (Foto: CASA/Michael Schwettmann)
IRShield neben Wi-Fi-Router, um den Funkkanal zu verschleiern (Foto: CASA/Michael Schwettmann)

Bochum/Köln (pte018/24.05.2022/11:42) -

Forscher des Max-Planck-Instituts für Sicherheit und Privatsphäre http://bit.ly/39RfSCJ , des Horst-Görtz-Instituts für IT-Sicherheit der Ruhr-Universität Bochum http://hgi.rub.de und der Technischen Hochschule Köln http://th-koeln.de haben mit "IRShield" ein neues System zum Schutz der Privatsphäre bei drahtloser Kommunikation entwickelt. Das Verfahren basiert auf der Technologie intelligenter reflektierender Oberflächen.

Optimal gegen Lauschangriffe

Das Team hat die Anwendung intelligenter reflektierender Oberflächen (IRS) untersucht. Die IRS gelten als zukunftsweisende Technologie zur Einrichtung intelligenter Funkumgebungen: Viele reflektierende Elemente sind hierbei über eine Oberfläche verteilt und ihr Reflexionsverhalten ist individuell und elektronisch einstellbar. Dadurch können die Elemente die auftreffenden Funkwellen dynamisch manipulieren. So lassen sich IRS beispielsweise so konfigurieren, dass sie Signale in eine bestimmte Richtung reflektieren.

Mit ihrem Ansatz sind die Forscher weltweit die Ersten, die IRS als praktische Gegenmaßnahme gegen passive drahtlose Abhörangriffe vorschlagen, heißt es. IRShield nutzt einen speziell entwickelten Algorithmus, der eine zufällige IRS-Konfiguration erzeugt, also die reflektierenden Elemente zufällig ausrichtet. Dies verschleiert die drahtlosen Kanäle so, dass Angreifer keine Infos über Bewegungen im Raum mehr aus dem Signal auslesen können.

System zu 95 Prozent effektiv

IRShield ist, so die Experten, als eigenständige, datenschutzfreundliche Erweiterung für die Plug-and-Play-Integration in bestehende drahtlose Infrastrukturen konzipiert. Im Gegensatz zu bisherigen Arbeiten auf dem Gebiet haben die Forscher drei wichtige Anforderungen mit ihrem Ansatz erfüllt: Die Lösung funktioniert unabhängig von den eingesetzten Geräten, den verwendeten Funkwellenformen und Standards, sie beeinträchtigt die Qualität der drahtlosen Verbindung nicht und sie erreicht eine sehr hohe Kanalverschleierung.

Das Team hat getestet, wie erfolgreich IRShield hochmoderne Angriffe zur Erkennung menschlicher Bewegungen mit handelsüblichen Wi-Fi-Geräten verhindert: 95 Prozent der Angriffe waren dank IRShield erfolglos. In bestimmten Fällen machte es die Bewegungserkennung unabhängig von der Strategie des Angreifers sogar weitgehend unmöglich. Die Ergebnisse können als Ausgangspunkt für weitere Arbeiten dienen, die zum Beispiel IRS-Konfigurationen optimieren oder Methoden fortschrittlicherer Angreifer untersuchen.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Florian Fügemann
Tel.: +43-1-81140-313
E-Mail: fuegemann@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.695 Abonnenten
|
201.036 Meldungen
|
83.116 Pressefotos

IR-NEWS

07.07.2022 - 18:30 | Kontron AG
07.07.2022 - 18:00 | Talenthouse AG
07.07.2022 - 17:50 | Heidelberger Beteiligungsholding AG
Top