Hightech

HIGHTECH

07.07.2022 - 13:30 | pressetext.redaktion
07.07.2022 - 06:05 | pressetext.redaktion
06.07.2022 - 14:30 | Schneider Electric GmbH

MEDIEN

07.07.2022 - 06:00 | pressetext.redaktion
06.07.2022 - 13:00 | FH St. Pölten
06.07.2022 - 11:30 | pressetext.redaktion

LEBEN

07.07.2022 - 13:55 | Scientology Kirche Celebrity Centre Wien
07.07.2022 - 10:30 | pressetext.redaktion
07.07.2022 - 06:10 | pressetext.redaktion
pte20220523026 Technologie/Digitalisierung, Forschung/Entwicklung

Neues Design von Nano-Elektroden vorgestellt

Revolutionäre Kombination aus Nanoröhren ist in Nanocavity-Mikroelektrodenarrays eingebettet


Struktur: Design von Nano-Elektroden neu gedacht (Bild: pixabay.com, AlexAntropov86)
Struktur: Design von Nano-Elektroden neu gedacht (Bild: pixabay.com, AlexAntropov86)

Jülich (pte026/23.05.2022/13:30) -

Forscher des Instituts für Bioelektronik des Forschungszentrums Jülich http://fz-juelich.de haben eine neue Art von Nano-Elektroden entwickelt, die aus einer Kombination aus Nanoröhren (NS) besteht, welche in Nanocavity-Mikroelektrodenarrays (NC-MEA) eingebettet sind. Details wurden in der Fachzeitschrift "Small" veröffentlicht.

Zelle und Elektrode gekoppelt

Die Röhren sorgen für eine enge Kopplung zwischen Zelle und Elektrode, während die Nanokavität die Elektrodenimpedanz reduziert. Diese hohe Amplitudensensitivität hielt laut den Experten über mehrere Wochen in der untersuchten Nervenzellkultur an. Damit präsentieren sich die neuen NS-NC-MEAs als nicht-invasive Plattform, die sich besonders für neurophysiologische Langzeitexperimente eignet. Die neuartigen Nanoelektroden lassen sich zudem durch Standardverfahren reproduzieren, heißt es.

Eine der größten Herausforderungen in den modernen Neurowissenschaften und für die Entwicklung neuromorpher Chips ist es, die Informationsverarbeitung in Nervennetzwerken mit hoher räumlicher und zeitlicher Auflösung und großer Signalqualität zu untersuchen. Dabei ist es besonders interessant, neben den Aktionspotenzialen der Nervenzellen auch die synaptische Signalübertragung zwischen Nervenzellen aufzeichnen zu können, die durch unterschwellige Signale des postsynaptischen Potenzials (PSP) gekennzeichnet sind.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Florian Fügemann
Tel.: +43-1-81140-313
E-Mail: fuegemann@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.695 Abonnenten
|
201.036 Meldungen
|
83.116 Pressefotos

IR-NEWS

07.07.2022 - 18:30 | Kontron AG
07.07.2022 - 18:00 | Talenthouse AG
07.07.2022 - 17:50 | Heidelberger Beteiligungsholding AG
Top