Leben

HIGHTECH

24.06.2022 - 11:00 | pressetext.redaktion
24.06.2022 - 06:10 | pressetext.redaktion
23.06.2022 - 15:00 | BellEquip GmbH

BUSINESS

24.06.2022 - 15:40 | Schneider Electric GmbH
24.06.2022 - 13:20 | SRH AlsterResearch AG
24.06.2022 - 13:00 | pressetext.redaktion

MEDIEN

24.06.2022 - 06:05 | pressetext.redaktion
23.06.2022 - 12:30 | pressetext.redaktion
23.06.2022 - 06:15 | pressetext.redaktion

LEBEN

24.06.2022 - 16:30 | Scientology Kirche Deutschland e.V.
24.06.2022 - 12:00 | Radstadt Tourismus
24.06.2022 - 12:00 | pressetext.redaktion
pte20220202002 Medizin/Wellness, Forschung/Entwicklung

Künstliche Niere aus dem Labor in Sichtweite

Wissenschaftler der Kumamoto University züchten ein erfolgversprechendes Vorläufer-Gewebe


3D-Animation: nierenähnliches Gewebe aus dem Labor (Foto: Shunsuke Tanigawa, kumamoto-u.ac.jp/en)
3D-Animation: nierenähnliches Gewebe aus dem Labor (Foto: Shunsuke Tanigawa, kumamoto-u.ac.jp/en)

Kurokami (pte002/02.02.2022/06:05) -

Forscher der Kumamoto University http://www.kumamoto-u.ac.jp/en haben einen großen Schritt Richtung Nierenersatz aus dem Labor gemacht. Sie züchteten aus embryonalen Stammzellen der Maus ein komplexes dreidimensionales Gewebe, das dem der Originalniere sehr nahekommt. Biowissenschaftler Ryuichi Nishinakamura und sein Team glauben, dass dieser Erfolg die Nierenforschung verbessern und letztlich zur Herstellung von Ersatznieren für Menschen führen kann.

Zwei Komponenten lagen schon vor

Die Niere ist ein komplexes Organ, das sich aus der Kombination von drei Komponenten entwickelt. Verschiedene Teams, darunter das von Nishinakamura am Institut für Molekulare Embryologie und Genetik (IMEG) an der Kumamoto University, haben bereits Verfahren entwickelt, mit denen sich zwei der Komponenten, der Nephronvorläufer und die Harnleiterknospe, aus embryonalen Stammzellen der Maus züchten lassen.

Jetzt hat das IMEG-Team eine Methode entwickelt, um die dritte und letzte Komponente, den nierenspezifischen Stromavorläufer, in Mäusen zu züchten. Strom ist ein stützendes Bindegewebe für Organe. Durch die Kombination dieser drei Komponenten haben die Forscher im Labor ein nierenähnliches 3D-Gewebe erzeugt, das aus extensiv verzweigten Tubuli, das sind röhrenförmige Strukturen in der Niere, und mehreren anderen nierenspezifischen Strukturen besteht.

Einsatz von pluripotenten Stammzellen

Dem IMEG-Team ist es bereits gelungen, die ersten beiden Komponenten aus pluripotenten Stammzellen von Menschen in Mäusen herzustellen. Diese Zellen können Gewebe jeglicher Art bilden. Gelingt es ihnen, auch diese letzte Komponenten auf diese Art zu produzieren, ist der Weg für die Niere aus der Retorte praktisch frei. "Wir arbeiten jetzt sehr hart daran, eine voll funktionsfähige menschliche Niere zu erzeugen. Wir hoffen, unsere Entwicklungen auch nutzen zu können, um Medikamente für verschiedene Krankheiten und Transplantationen auf lange Sicht zu entwickeln", so Nishinakamura.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: kempkens@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.686 Abonnenten
|
200.685 Meldungen
|
82.939 Pressefotos
Top