Medien

HIGHTECH

03.12.2021 - 06:00 | pressetext.redaktion
02.12.2021 - 18:50 | TrackSystems
02.12.2021 - 18:00 | Schneider Electric GmbH

BUSINESS

03.12.2021 - 06:15 | pressetext.redaktion
02.12.2021 - 13:48 | pressetext.redaktion
02.12.2021 - 13:05 | gumpelmedia - digital media agentur

MEDIEN

03.12.2021 - 06:10 | pressetext.redaktion
02.12.2021 - 12:31 | pressetext.redaktion
02.12.2021 - 06:15 | pressetext.redaktion

LEBEN

03.12.2021 - 06:05 | pressetext.redaktion
02.12.2021 - 11:00 | Scientology Kirche Deutschland e.V.
02.12.2021 - 10:30 | pressetext.redaktion
pte20211007018 Medien/Kommunikation, Technologie/Digitalisierung

Twitter testet Warnung vor heftigen Diskussionen

Neues Feature soll dabei helfen, Kommunikation miteinander zu verbessern


Bitte höflich: Aufforderung im Test (Foto: @TwitterSupport, twitter.com)
Bitte höflich: Aufforderung im Test (Foto: @TwitterSupport, twitter.com)

San Francisco (pte018/07.10.2021/10:30) - Twitter hat via Twitter-Support-Tweet bekanntgegeben, dass es ein neues Feature testet, um Nutzer vor möglicherweise allzu heißen oder intensiv geführten Debatten zu warnen. Entsprechende Hinweise und eine Erinnerung gibt es demnach zunächst unter Android und iOS. Per Pop-up erinnert das Feature auch daran, ein wenig Netiquette zu wahren. Ziel ist es, damit die Kommunikation auf Twitter zu verbessern.

Vorsicht heiß

Auf sozialen Medien wie Twitter erhitzen manche Themen schnell die Gemüter und eben da setzt das neue Feature an. Es warnt User, wenn eine Konversation heftig laufen könnte. Zudem gibt es Einblendungen, die daran erinnern sollen, ein wenig Diskussionskultur zu wahren. Den Respekt für andere, die Bedeutung von Fakten sowie den Wert unterschiedlicher Perspektiven streicht Twitter dabei hervor. Letztlich hofft die Plattform offenbar, damit zu einem besseren Online-Gesprächsklima beizutragen.

Der Ankündigung zufolge ist das Feature versuchsweise in den Twitter-Apps für Android und iOS gestartet. Genauere Details dazu, wie viele User in die Tests einbezogen werden, liegen allerdings noch nicht vor. Auch, ob das Feature zunächst nur auf Englisch getestet wird und ob oder wann es demnach auch in Deutschland verfügbar sein soll, bleibt vorerst unklar.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Thomas Pichler
Tel.: +43-1-81140-314
E-Mail: pichler@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.426 Abonnenten
|
195.150 Meldungen
|
80.676 Pressefotos
Top