Hightech

HIGHTECH

26.11.2021 - 12:30 | pressetext.redaktion
26.11.2021 - 06:00 | pressetext.redaktion
25.11.2021 - 13:10 | FH St. Pölten

MEDIEN

27.11.2021 - 16:15 | dialog-Mail eMarketing Systems GmbH
26.11.2021 - 16:40 | FH St. Pölten
26.11.2021 - 10:30 | pressetext.redaktion

LEBEN

26.11.2021 - 11:30 | pressetext.redaktion
26.11.2021 - 11:30 | pressetext.redaktion
26.11.2021 - 09:05 | Hans Richard Hoffmann - HOFFMANN Medical Consulting & Coaching
pte20210927004 Umwelt/Energie, Forschung/Entwicklung

Akku mit zehnfacher Energiedichte realisiert

Festkörperelektrolyt und Siliziumanode laut Entwicklung der University of California sicherer


Sand: Rohstoff für die Silizium-Herstellung (Foto: Free-Photos, pixabay.com)
Sand: Rohstoff für die Silizium-Herstellung (Foto: Free-Photos, pixabay.com)

San Diego (pte004/27.09.2021/06:15) - Mit zwei einschneidenden Veränderungen gegenüber der klassischen Lithium-Ionen-Batterie haben Forscher der University of California in San Diego http://ucsd.edu einen neuartigen Akku entwickelt, über dessen Leistung sie selbst überrascht waren. Statt eines flüssigen Elektrolyten haben sie einen keramischen eingesetzt, was eine Entzündung oder gar Explosion unmöglich macht. Zudem tauschten sie die Graphit-Anode gegen eine Elektrode auf reiner Siliziumbasis aus. Das verzehnfacht die Energiedichte.

Lebensdauer deutlich verlängert

Siliziumanoden lagen bisher nicht im Fokus der Entwicklung von besseren Batterien, weil sie sich ausdehnen und wieder zusammenziehen, wenn sich die Batterie lädt und entlädt. Zudem löst sie sich mit der Zeit im flüssigen Elektrolyten auf - beides Phänomene, die die Lebensdauer entscheidend verringern. Mit einem festen Elektrolyten ist diese Gefahr gebannt.

Wie sie das Problem Ausdehnung/Schrumpfung gelöst haben, verraten die Forscher um Shirley Meng jedoch kaum. Nur so viel: Sie verwenden Mikro- statt Nanosilizium und entziehen diesem auch den letzten Rest an Kohlenstoff. Anzunehmen ist, dass der Festkörperelektrolyt dazu beiträgt, die Siliziumbewegung eng zu begrenzen, sodass sie länger hält.

80 Prozent Kapazität nach 500 Zyklen

Die Kapazität der von Mengs Team hergestellten Festkörperbatterie lag nach 500 Lade- und Entladezyklen noch bei 80 Prozent, ein relativ guter Wert für den Anfang. Die Weiterentwicklung der Batterie zur Serienreife findet parallel bei Unigrid Battery http://unigridbattery.com , einer Ausgründung aus der Universität, und beim südkoreanischen Batteriehersteller LG Energy Solution http://lgensol.com/en statt.

"Der Festkörper-Silizium-Ansatz überwindet viele Einschränkungen in herkömmlichen Batterien", verdeutlicht Darren H. S. Tan. Der den Akku mitentwickelt und Unigrid gegründet hat. "Wir hoffen, die Marktnachfrage nach höherer volumetrischer Energie, niedrigeren Kosten und sichereren Batterien bald erfüllen zu können", fügt er hinzu.

"Mit den neuesten Erkenntnissen ist LG Energy Solution der Realisierung von Festkörper-Batterietechniken viel näher gekommen, was unsere Produktpalette erheblich diversifizieren würde", unterstreicht Myung-hwan Kim, Präsident und Chief Procurement Officer des Batterieherstellers, abschließend.



(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: kempkens@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.414 Abonnenten
|
194.971 Meldungen
|
80.617 Pressefotos

IR-NEWS

26.11.2021 - 19:00 | BAWAG Group AG
26.11.2021 - 19:00 | BAWAG Group AG
26.11.2021 - 19:00 | BAWAG Group AG
Top