Medien

HIGHTECH

07.12.2022 - 14:30 | INiTS Universitäres Gründerservice Wien GmbH
07.12.2022 - 13:59 | pressetext.redaktion
07.12.2022 - 09:30 | ESET Deutschland GmbH

MEDIEN

07.12.2022 - 12:30 | pressetext.redaktion
07.12.2022 - 12:00 | Gruppe am Park GmbH
07.12.2022 - 06:15 | pressetext.redaktion

LEBEN

08.12.2022 - 09:40 | Scientology-Kirche Celebrity Centre Wien
08.12.2022 - 09:30 | Der Pressetherapeut
07.12.2022 - 10:40 | pressetext.redaktion
pte20210319013 Medien/Kommunikation, Politik/Recht

Twitter überdenkt Regeln für Staatschefs

Öffentlichkeit soll über Sonderbehandlung für "World Leader" in Form von Fragebogen urteilen


Sperre: bald womöglich schon in der Amtszeit (Foto: John Cameron, unsplash.com)
Sperre: bald womöglich schon in der Amtszeit (Foto: John Cameron, unsplash.com)

San Francisco (pte013/19.03.2021/10:30) -

Wer auf Twitter rumpöbelt, wird gesperrt – außer, er ist gerade Präsident der Vereinigten Staaten. Das hat in den vergangenen Jahren für viel Unmut gesorgt. Ob diese Sonderbehandlung für „World Leader" wie Staats- und Regierungschefs weiterhin bestehen bleiben soll, will die Plattform jetzt mithilfe der Öffentlichkeit klären. Ab heute, Freitag, sammelt Twitter mit einem öffentlichen Fragebogen Feedback, ob für Führungspersönlichkeiten nicht doch die gleichen Regeln gelten sollen wie für alle anderen.

Umstrittene Ausnahme

Aktuell lässt Twitter bestimmten Führungspersönlichkeiten globaler Bedeutung recht viel Spielraum, was ihr Verhalten betrifft. Denn: Was sie zu sagen haben, ist einfach von großer Relevanz. Das ist durchaus umstritten, nicht zuletzt, weil in den vergangenen Jahren ein gewisser Donald Trump auf Twitter herumgepöbelt hat wie eine Cartoon-Wutente. Für normale Menschen wäre das inakzeptabel – und mit seinem Verschwinden aus dem Weißen Haus war Trump auch seinen Twitter-Account los.

Jetzt scheint Twitter diese Ausnahmen zu überdenken und bittet um Feedback via Fragebogen. „Wir wollen von der Öffentlichkeit hören, ob sie glauben, dass für World Leader die gleichen Regeln gelten sollen wie für andere auf Twitter", heißt es im offiziellen Twitter-Blog. Auch wolle man wissen, welche Art von Konsequenzen Regelverstöße durch Führungspersönlichkeiten haben sollen. Dem Blog-Eintrag zufolge konsultiere das Unternehmen zudem diverse Menschenrechtsexperten, zivilgesellschaftliche Organisationen und akademische Experten, deren Feedback ebenfalls in mögliche Regeländerungen einfließen soll.

Globales Feedback

Heute soll der Fragebogen online gehen, über den User bis 12. April ihre Ansichten zu der Frage an Twitter übermitteln sollen. Um „sicherzustellen. Dass das Feedback eine globale Perspektive reflektiert", wird es den Fragebogen auf Englisch und in 13 weiteren Weltsprachen von Arabisch über Chinesisch, Französisch und Russisch bis hin zu Urdu geben. Eine deutsche Version ist laut Twitter-Blog allerdings nicht geplant.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Thomas Pichler
Tel.: +43-1-81140-314
E-Mail: pichler@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.792 Abonnenten
|
204.967 Meldungen
|
84.731 Pressefotos

TERMINE

25.01.2023 - 09:00
15.02.2023 - 16:00
30.08.2023 - 10:00
Top