Medien

HIGHTECH

17.05.2021 - 14:10 | FH St. Pölten
17.05.2021 - 14:00 | Innovation Network Austria GmbH
17.05.2021 - 11:50 | ESET Deutschland GmbH

BUSINESS

17.05.2021 - 14:30 | bit media e-solutions GmbH
17.05.2021 - 13:59 | pressetext.redaktion
17.05.2021 - 13:10 | Heemann Vermögensverwaltung AG

MEDIEN

17.05.2021 - 10:30 | pressetext.redaktion
17.05.2021 - 06:10 | pressetext.redaktion
15.05.2021 - 16:25 | dialog-Mail eMarketing Systems GmbH

LEBEN

17.05.2021 - 11:30 | pressetext.redaktion
17.05.2021 - 11:00 | Easy-Life Perchtold GmbH
17.05.2021 - 10:00 | Medizinische Gesellschaft für Mikroimmuntherapie (MeGeMIT)
pte20210301024 Medien/Kommunikation, Technologie/Digitalisierung

83 Prozent: Streaming dominiert Musikindustrie

Corona-Krise lässt andere Einnahmequellen versiegen - Dennoch mehr Einnahmen denn je


Musik: Streaming bringt 83 Prozent der Umsätze (Foto: unsplash.com, bruce mars)
Musik: Streaming bringt 83 Prozent der Umsätze (Foto: unsplash.com, bruce mars)

Washington (pte024/01.03.2021/11:30) - Streaming-Plattformen wie Spotify haben im Jahr 2020 insgesamt 83 Prozent der Einnahmen der US-Musikindustrie ausgemacht. Im Vergleich zum Jahr 2019 sind die Umsätze um 9,2 Prozent auf 12,2 Mrd. Dollar (etwa zehn Mrd. Euro) gewachsen. Das zeigt der Jahresbericht der Recording Industry Association of America (RIAA) http://riaa.com .

Spotify ist Spitzenreiter

Während Streaming im Corona-Jahr florierte, sind andere Einnahmequellen eingebrochen. "Die Pandemie hat die Industrie durch Faktoren wie Stornierungen von Tourneen oder Schließungen von Geschäften signifikant beeinflusst", heißt es von der RIAA. Dennoch sind die Einnahmen im fünften Jahr in Folge gestiegen.

Die wichtigsten Streaming-Plattformen waren Spotify und Apple Music. Gemeinsam haben sie Umsätze von sieben Mrd. Dollar gemacht. Von allen Streaming-Diensten sind de Einnahmen um 13,4 Prozent auf 10,1 Mrd. gestiegen. In den USA hat sich Anzahl der Abonnenten im Vergleich zum Vorjahr von 60,4 Mio. auf 75,5 Mio. erhöht.

Schallplatten schlagen CDs

Unter der Pandemie haben besonders die Absätze von CDs gelitten. Ein starkes Geschäftsjahr verzeichnen dagegen Vinyl-Schallplatten, deren Umsätze gegenüber 2019 um 29,2 Prozent auf 619,6 Mio. gestiegen sind. Damit haben die klassischen Tonträger die CDs zum ersten Mal seit dem Jahr 1986 bei Verkäufen geschlagen.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Georg Haas
Tel.: +43-1-81140-306
E-Mail: haas@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.175 Abonnenten
|
189.772 Meldungen
|
77.712 Pressefotos

IR-NEWS

17.05.2021 - 14:00 | TELES AG Informationstechnologien
17.05.2021 - 11:52 | Nexus AG
17.05.2021 - 10:30 | S&T AG
Top