Leben

HIGHTECH

BUSINESS

24.02.2021 - 15:35 | Green Finance GmbH
24.02.2021 - 12:20 | results & relations Gesellschaft für Kommunikation GmbH
24.02.2021 - 11:30 | pressetext.redaktion

MEDIEN

24.02.2021 - 13:55 | pressetext.redaktion
24.02.2021 - 06:15 | pressetext.redaktion
23.02.2021 - 17:31 | dm drogerie markt GmbH

LEBEN

24.02.2021 - 10:45 | pressetext.redaktion
24.02.2021 - 09:45 | Denk.Raum.Fresach
24.02.2021 - 06:00 | pressetext.redaktion

Mediabox

pte20210128001 Tourismus/Reisen, Kultur/Lifestyle

Reiseziele müssen das Besondere schützen

Branchenexperten sehen nach Corona große Chancen für Öko-Tourismus-Insel Dominica


Wien/Roseau (pte001/28.01.2021/06:00) - "Reisen wird nicht mehr so sein wie früher. Die Zieldestinationen und wichtige Touristenattraktionen werden ruhiger und nicht so überfüllt sein", so Kirsten Boucard, Direktorin des Dominica Tourist Office DACH/Scandinavia/Benelux http://discoverdominica.com/de , im pressetext-Interview. "Wir sagen den Aufstieg des bewussten Reisenden voraus - Menschen, die die Reise, die sie unternehmen, weitaus kritischer sehen. Erfahrungen werden tiefer, ausgeprägter und aussagekräftiger."

Herausforderung durch COVID-19

Die kleine Karibikinsel Dominica ist seit vielen Jahren als Ökotourismus-Destination bekannt und rangiert auch unter den Top 10 der ethischen Reiseziele http://ethicaltraveler.org . "Die Reiseziele müssen das Besondere schützen und sich auf Qualität vor Quantität und die Einstellung der Reisenden konzentrieren - frei nach dem Motto: Was kann ich tun, um diesen Ort zu unterstützen?", erklärt Boucard. Dominicas Wirtschaft lebt zum Teil vom Tourismus.

"Die Situation auf Dominica verändert sich nach wie vor sehr rasch - wie überall auf der Welt", so Colin Piper, Director of Tourism and CEO DDA, gegenüber pressetext. Bisher verlief die COVID-Pandemie hier sehr glimpflich: Es gab keine Todesfälle. Das Ministerium für Gesundheit, Wellness und neue Gesundheitsinvestitionen hat hervorragende Arbeit bei der Bekämpfung und Eindämmung der Ausbreitung des Virus auf der Insel geleistet. Es herrscht strenge Maskenpflicht im öffentlichen Raum. "Der Beitrag des Tourismus zum BIP liegt zwischen 23 und 33 Prozent", erklärt Piper. "Ansatz ist eine schrittweise Erholung des Tourismus, der sich auf die Sensibilisierung für das Ziel, die Produktentwicklung und die Hervorhebung unserer Vermögenswerte als Naturinsel konzentriert."

Neubewertung: Qualität im Zentrum

"Wir sind fest davon überzeugt, dass Reisen nach der Pandemie eine ganz neue Welt sein wird", erläutert Piper. "Für Dominica glauben wir, dass wir in einer großartigen Position sind, um solche Reisen anzubieten, die die Menschen wollen - Reisen, in der sie eins mit der Natur sind, unter freundlichen Menschen, aber nicht bei Massenversammlungen. Hier gewinnt man bleibende Erinnerungen auf der Grundlage großartiger Erfahrungen", erklärt Malinda Hassell, Destination Marketing Manager DDA.

"Es gibt Stimmen, die den derzeitigen Strukturen der Reisebranche keine Zukunft einräumen - etwa den Vertriebswegen, den Reisebüros, die Pauschalreisen oder tausende Katalogseiten mit Hotelangeboten verkaufen. Da Dominica noch nie ein Pauschalreiseziel war, allerdings sehr beratungsintensiv, denke ich nicht, dass wir von eventuellen Veränderungen im Vertrieb besonders stark betroffen sein werden", stellt Hassell klar. "Wir setzen nach wie vor auf eine kombinierte Strategie, die sich aus einer sehr engen Partnerschaft mit unseren Nischen-Veranstaltern auf B2B-Ebene und einer Awareness-Kampagne im B2C-Bereich ergibt."

Klares Bekenntnis zur Nachhaltigkeit

"Es werden sich in Zukunft viele neue Fragen, etwa jene nach der Sicherheit, aber auch nach einer Leistbarkeit, stellen. Für Neubewertungen von Reisen könnten Begriffe wie Overtourism und Klimawandel eine noch größere Rolle spielen. Post-COVID-Urlauber werden überdenken, wie und warum sie reisen und sie werden es bewusster tun", schätzt Piper.

"Ganz besonders liegt uns am Herzen zu erwähnen, dass Dominica bereits jetzt wieder Besucher begrüßen kann. Mit dem Programm 'SAFE IN NATURE' http://bit.ly/3qTAuNB können auch Gäste aus Risikogebieten einreisen - und das unter Einhaltung strenger Schutzmaßnahmen", erklärt Boucard abschließend. Im Prinzip handelt es sich dabei um eine "Tourism Bubble". Weitere Informationen: http://bit.ly/3acqHMd



(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Weitlaner
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: weitlaner@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.099 Abonnenten
|
187.432 Meldungen
|
76.801 Pressefotos

IR-NEWS

Top