Medien

HIGHTECH

04.03.2021 - 13:30 | pressetext.redaktion
04.03.2021 - 06:05 | pressetext.redaktion
03.03.2021 - 15:00 | BellEquip GmbH

BUSINESS

04.03.2021 - 17:00 | bbv Software Services AG
04.03.2021 - 12:30 | pressetext.redaktion
04.03.2021 - 11:45 | ESET Deutschland GmbH

MEDIEN

04.03.2021 - 15:45 | FH St. Pölten
04.03.2021 - 11:00 | pressetext.redaktion
04.03.2021 - 10:30 | Martschin & Partner
pte20201210002 Medien/Kommunikation, Technologie/Digitalisierung

Binge Watching zerstört Genuss von Serien

Veröffentlichung ganzer Staffeln bei Streaming nicht ratsam - Wiederholung trübt Erfahrung


Netflix: Binge Watching schadet dem Genuss (Foto: pixabay.com, Tumisu)
Netflix: Binge Watching schadet dem Genuss (Foto: pixabay.com, Tumisu)

Pittsburgh (pte002/10.12.2020/06:05) - Binge Watching, also das Ansehen einer Vielzahl von Serien-Episoden am Stück, schadet sowohl dem Genuss der Zuschauer als auch Streaming-Diensten wie Netflix. Je intensiver Menschen in kurzer Zeit eine Serie anschauen, desto weniger gefällt ihnen diese Erfahrung. Deswegen neigen solche Zuschauer eher dazu, ihre Abonnements zu kündigen, besagt eine Studie der Carnegie Mellon University http://cmu.edu .

"Hedonischer Verfall"

"Wenn Menschen angenehme Erfahrungen wie TV-Serien in ihrem eigenen Tempo schauen dürfen, passiert oft das, was wir einen 'hedonischen Verfall' nennen", sagt Studienleiter Jeff Galak. Beim hedonischen Verfall nimmt der Genuss einer eigentlich positiven Erfahrung durch häufige Wiederholungen zunehmend ab.

Auf Basis früherer Studien haben die Forscher analysiert, wie sich der Veröffentlichungs-Zeitplan von Streaming-Diensten psychologisch auf das Publikum auswirkt. Ihnen zufolge ist es für Plattformen von Vorteil, Episoden einer Staffel nicht alle auf einmal zu veröffentlichen, wie es Netflix tut, sondern mit zeitlichen Abständen, wie beispielsweise Disney+ bei der Hit-Serie "The Mandalorian". Jedoch seien wöchentliche Erscheinungen oft nicht genug, um Kunden dauerhaft zu behalten. Eine Mischung aus ganzen Staffeln und Inhalten mit Wartezeit sei dafür nötig.

Ernüchterung tritt ein

"Sind Zuschauer gezwungen, ihren Konsum zu verlangsamen, genießen sie die Erfahrung meist deutlich stärker und auch über einen längeren Zeitraum. Episoden sollten deshalb auch in größeren zeitlichen Abständen erscheinen", so Galak. Beim Binge Watching gehen dem Publikum schnell die Inhalte aus, für die es sich wirklich interessiert. Werden Zuseher auf der Suche nach etwas Neuem nicht fündig, stellt sich Ernüchterung ein. Vor allem neue Kunden mit einem Test-Abo schauen so schnell alles, was sie anspricht, woraufhin ein Bezahl-Konto überflüssig wird.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Georg Haas
Tel.: +43-1-81140-306
E-Mail: haas@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.103 Abonnenten
|
187.737 Meldungen
|
76.904 Pressefotos

IR-NEWS

04.03.2021 - 19:10 | A.H.T. Syngas Technology N.V.
04.03.2021 - 17:40 | alstria office REIT-AG
04.03.2021 - 15:56 | Panamax Aktiengesellschaft
Top