Medien

HIGHTECH

12.04.2021 - 13:30 | pressetext.redaktion
12.04.2021 - 06:15 | pressetext.redaktion
09.04.2021 - 16:30 | Schneider Electric GmbH

BUSINESS

12.04.2021 - 13:13 | faircheck Schadenservice GmbH
12.04.2021 - 11:30 | pressetext.redaktion
12.04.2021 - 10:00 | Heemann Vermögensverwaltung AG

MEDIEN

12.04.2021 - 10:30 | pressetext.redaktion
12.04.2021 - 06:05 | pressetext.redaktion
09.04.2021 - 10:30 | pressetext.redaktion

LEBEN

12.04.2021 - 12:30 | pressetext.redaktion
12.04.2021 - 10:20 | Umweltdachverband
12.04.2021 - 08:05 | spusu Life Resort
pte20201209018 Medien/Kommunikation, Politik/Recht

Missbrauch: Pornhub will Downloads blocken

Zu laxe Durchsetzung von Regeln erlaubt illegale Inhalte - Plattform will Verifizierung für Uploads


Pornografie: Pornhub verschärft Regeln (Foto: unsplash.com, Charles Deluvio)
Pornografie: Pornhub verschärft Regeln (Foto: unsplash.com, Charles Deluvio)

New York (pte018/09.12.2020/10:30) - Die US-Porno-Plattform Pornhub lässt bald nur noch Uploads von verifizierten Nutzern zu und schafft schon jetzt die Downloads von vielen Inhalten völlig ab. Diese Maßnahmen folgen einem Bericht der "New York Times". Danach ermöglichen es die bisherigen Richtlinien der Plattform, Videos mit Kindesmissbrauch und anderen Straftaten hochzuladen.

"Identifizierungsprotokoll" Pflicht

Ab dem kommenden Jahr müssen Anwender, die Inhalte auf Pornhub stellen wollen, zuerst ein sogenanntes "Identifizierungsprotokoll" ausfüllen. Damit verifizieren sie ihre Identität. Die Plattform will 2021 auch einen Transparenzbericht vorlegen. Außerdem will Pornhub künftig mit der Non-Profit-Organisation National Center for Missing & Exploited Children zusammenarbeiten.

Um illegale Inhalte zu stoppen, hat Pornhub das "Red Team" erstellt, dessen einzige Aufgabe es ist, die Plattform zu überprüfen. Schon jetzt sind die meisten Downloads auf Pornhub blockiert. Dem Unternehmen zufolge sind nur noch "bezahlte Downloads innerhalb des Verifizierungsprogramms möglich".

Monetarisierter Kindesmissbrauch

Laut dem Bericht der "New York Times" hat Pornhub seine eigenen Richtlinien bislang zu wenig durchgesetzt. Videos von Vergewaltigungen und Kindesmissbrauch konnten so nicht nur auf der Plattform landen, sondern auch monetarisiert werden. Zudem finden sich auch andere illegale Inhalte wie Rachepornos auf Pornhub. Momentan erwägen die beiden Zahlungsdienstleister Visa und Mastercard deswegen, die Plattform nicht mehr zu unterstützen. User könnten also bald nicht mehr mit ihren Kreditkarten für die Inhalte bezahlen.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Georg Haas
Tel.: +43-1-81140-306
E-Mail: haas@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.141 Abonnenten
|
188.750 Meldungen
|
77.307 Pressefotos

IR-NEWS

12.04.2021 - 19:40 | Biofrontera AG
12.04.2021 - 18:24 | Wolftank-Adisa Holding AG
12.04.2021 - 15:30 | Singulus Technologies Aktiengesellschaft
Top