Hightech

HIGHTECH

22.10.2021 - 12:30 | pressetext.redaktion
22.10.2021 - 06:10 | pressetext.redaktion
21.10.2021 - 16:00 | AICHELIN Holding GmbH

BUSINESS

MEDIEN

22.10.2021 - 10:30 | pressetext.redaktion
22.10.2021 - 09:15 | y-doc
22.10.2021 - 08:25 | ART Innsbruck

LEBEN

22.10.2021 - 11:50 | Leipzig Tourismus und Marketing GmbH
22.10.2021 - 11:30 | pressetext.redaktion
22.10.2021 - 10:15 | Campus Symposium
pte20201103002 Umwelt/Energie, Produkte/Innovationen

Lichtblitz verwandelt Plastikmüll in Graphen

Kunststoff wird auf 2.725 Grad Celsius erhitzt und soll Recycling ökonomisch attraktiv machen


Im Labor: Im Lichtbogen entsteht aus Müll Graphen (Foto: Jeff Fitlow, rice.edu)
Im Labor: Im Lichtbogen entsteht aus Müll Graphen (Foto: Jeff Fitlow, rice.edu)

Houston (pte002/03.11.2020/06:05) - Forscher der Rice University http://rice.edu verwandeln Kunststoffabfälle in Graphen. Das neue Verfahren basiert auf einem Lichtbogen, der sich zwischen zwei Elektroden bildet, an die eine Hochspannung angelegt wird. Dabei wird der Kunststoff schlagartig auf 2.725 Grad Celsius erhitzt. Das führt zur Bildung von Graphen - mit wenig Aufwand und geringen Kosten.

Wundermittel Gleichstrom

Studienleiter James Tour arbeitet mit Lichtbögen, die nacheinander mit Wechsel- und Gleichstrom erzeugt werden. Anfangs arbeitete er ausschließlich mit Wechselstrom. "Aber die Qualität des Graphens war nicht so gut, wie wir es uns vorgestellt hatten", sagt Tour. Das entstehende Pulver enthielt zu viel Kohlenstoff in anderer Form, etwa amorphes Material. Mit der Stromwechseltherapie war das Ergebnis viel besser, so der Forscher.

Die Stromkosten beziffert Tour auf 125 Dollar pro Tonne Plastikmüll. Damit wird es attraktiv, diesen Abfall zu recyceln, anstatt ihn zu verbrennen oder einfach in die Umwelt zu werfen. In den Weltmeeren schwimmen heute schon hunderte Millionen Tonnen Plastik. Im Pazifik gibt es eine Müllinsel, die so groß ist wie Texas, das die doppelte Fläche aufweist wie Deutschland. "Um dieses Problem müssen wir uns kümmern", unterstreicht Tour.

Höhere Wertschöpfung

Wenn Kunststoff überhaupt recycelt wird, muss er sortiert und gereinigt werden, ehe daraus Pellets für neue Produkte hergestellt werden. Pro Tonne brächten diese Pellets 2.000 Euro ein. Die Wertschöpfung bei seinem Verfahren sei weitaus größer, betont Tour. "Damit gibt es neben dem ökologischen auch einen handfesten wirtschaftlichen Anreiz." Jetzt arbeitet er daran, auch Lebensmittelabfälle in Graphen zu verwandeln.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: kempkens@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.376 Abonnenten
|
193.916 Meldungen
|
80.057 Pressefotos
Top