Leben

HIGHTECH

27.11.2020 - 11:30 | Schneider Electric GmbH
27.11.2020 - 11:06 | pressetext.redaktion
27.11.2020 - 06:05 | pressetext.redaktion

BUSINESS

MEDIEN

27.11.2020 - 13:40 | FH St. Pölten
27.11.2020 - 13:21 | pressetext.redaktion
27.11.2020 - 13:05 | Lindt & Sprüngli Austria GmbH

LEBEN

27.11.2020 - 13:56 | pressetext.redaktion
27.11.2020 - 10:00 | INTERHOMES AG
27.11.2020 - 09:00 | Neusiedler See Tourismus GmbH
pte20201030025 Medizin/Wellness, Forschung/Entwicklung

Modifizierte Hefe gegen Krankenhauskeime

Ansatz neutralisiert bei Mäusen Giftstoffe von Clostridioides difficile


C. difficile: Tödliches Darmbakterium (Foto: CDC, unsplash.com)
C. difficile: Tödliches Darmbakterium (Foto: CDC, unsplash.com)

Baltimore (pte025/30.10.2020/12:30) - US-Forscher sind auf dem besten Weg, ein Präparat gegen den gefürchteten Krankenhauskeim Clostridioides difficile zu finden. Denn die Wissenschaftler der University of Maryland http://umd.edu und des auf Antikörper spezialisierten Unternehmens FZata http://fzata.com haben eine gängige Hefe so verändert, dass sie die vom Bakterium ausgeschiedenen Giftstoffe wirksam bekämpft. Allerdings klappt das bisher nur im Experiment mit Mäusen.

Hefe produziert Antikörper gegen das Gift

C. difficile ist für gesunde Menschen zwar eher ungefährlich, da normalerweise die Darmflora verhindert, dass sich das Bakterium im Darm ansiedelt. Doch bei Patienten mit angeschlagenem Immunsystem, also besonders bei Kranken und Älteren, oder jenen, deren Darmflora durch Antibiotika beeinträchtigt wurde, kann es sich einnisten. Da es dann für den Menschen giftige Substanzen ausscheidet, kann das lebensgefährlich werden. Das Team identifizierte nun zunächst eben zwei Giftstoffe, die das Bakterium produziert.

Dann nahmen sich die Forscher die Hefe Saccharomyces boulardii vor, die in vielen biotischen Nahrungsergänzungsmitteln vorkommt. Sie veränderten die Hefe so, dass sie Antikörper gegen die Giftstoffe produzierten. Damit fütterten sie Mäuse, nachdem sie deren Darmflora durch Antibiotika lahmgelegt hatten. Dann wurden sie mit dem Bakterium infiziert. Es stellte sich heraus, dass es zu weniger Entzündungen im Darm kam, was den Mäusen das Überleben erleichterte. Es traten auch weniger Gewebeschäden auf, die für eine Infektion mit dem Bakterium typisch sind.

30.000 Tote allein in den USA

Ein wirksames Mittel gegen C. difficile könnte viele Leben retten, da das Bakterium in Spitälern oder Pflegeeinrichtungen als gefürchtetster Krankenhauskeim grassiert. Es ist allein in den USA für 30.000 Todesfälle pro Jahr verantwortlich. Im Normalfall wird das Bakterium mit Antibiotika behandelt, doch es zeigen sich immer häufiger Resistenzen. Auch in Deutschland nimmt die Zahl der Menschen, die sich mit Clostridioides difficile infizieren, ständig zu.

Den US-Forschern zufolge sind noch weitere Tests nötig, bevor sie mit der Hefe in klinische Studien gehen können. Doch sie glauben, dass eine auf den jetzigen Erkenntnissen aufbauende Therapie schon in wenigen Jahren zur Verfügung stehen kann.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: kempkens@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
97.983 Abonnenten
|
185.184 Meldungen
|
75.828 Pressefotos
Top