Leben

HIGHTECH

BUSINESS

25.10.2020 - 11:00 | Bundesverband Photovoltaic Austria
25.10.2020 - 10:35 | Büro Heiko Schulze, Haus der Bundespressekonferenz
24.10.2020 - 16:25 | E-Mail Marketing Academy

MEDIEN

24.10.2020 - 16:10 | dialog-Mail eMarketing Systems GmbH
23.10.2020 - 13:00 | FH St. Pölten
23.10.2020 - 10:30 | pressetext.redaktion

LEBEN

pte20201002022 Forschung/Entwicklung, Medizin/Wellness

Forscher lassen Coronaviren nicht ins Herz

miR-200c konnte Aktivität von ACE2 in Herzmuskelzellen von Ratten herunterregulieren


Coronaviren: Forscher können Herz schützen (Bild: TheDigitalArtist, pixabay.com)
Coronaviren: Forscher können Herz schützen (Bild: TheDigitalArtist, pixabay.com)

Hannover (pte022/02.10.2020/13:55) - Forscher der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) http://mhh.de haben einen Weg gefunden, das Coronavirus vom Eindringen in das Herz abzuhalten. Das Angiotensin-umwandelnde Enzym 2 (ACE2) gilt als Bindungsstelle und Einfallstor für SARS-CoV 2 in das Lungengewebe. Weil sich ACE2 auch in Herzmuskelzellen befindet, können die Viren auch das Herz befallen und dort massive Entzündungen auslösen. Details wurden im "Journal of Molecular and Cellular Cardiology" publiziert.

Weitere Labortests nötig

"Vor allem ein Kandidat namens miR-200c konnte die ACE2-Aktivität in Herzmuskelzellen von Ratten und in im Labor aus Stammzellen hergestellten menschlichen Kardiomyozyten deutlich herunterregulieren", sagt Studienleiter Christian Bär. Im nächsten Schritt muss das vielversprechende Ergebnis aus den Zellkultur-Versuchen nun in lebenden Organsimen überprüft werden, so der Wissenschaftler.

Sollte die Studie auch im Mausmodell erfolgreich verlaufen, könnte der Einsatz von miR-200c künftig eine wichtige Strategie im Kampf gegen Coronaviren sein - selbst dann, betonen die Forscher, wenn es einen wirksamen Impfstoff gibt. "Auch die Erreger der schweren Atemwegserkrankungen SARS und MERS gehören zu den Coronaviren, die über ACE2 in die Zellen gelangen", so Bärs Kollege Thomas Thum. Daher sei es nicht unwahrscheinlich, dass sich auch bei einer künftigen Coronavirus-Pandemie dieser Mechanismus nutzen lässt.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Florian Fügemann
Tel.: +43-1-81140-313
E-Mail: fuegemann@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
97.949 Abonnenten
|
184.204 Meldungen
|
75.414 Pressefotos
Top